·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marten Kantus

Apostle


Info

Musikrichtung: Jazz, Progressive, Ambient, Instrumental, Klassik

VÖ: 13.03.2013

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 47:59

Internet:

http://www.marten-kantus.com
http://www.myspace.com/marten.kantus

Irgendwie kann man sich wirklich darauf verlassen, dass es jedes Jahr ein neues Album von Marten Kantus geben wird und auch, dass die gebotene Musik über eine Qualität verfügt, die man von einem Ein-Mann Unternehmen kaum erwartet. Und so ist es eigentlich keine Überraschung, dass sich auch das neue Album Apostle (nach u.a. Airframe [2009], Rotorhead [2010], Nimbus [2011] und Elevator [2012]) nahtlos in die guten Veröffentlichungen einreiht, die man von Marten Kantus erwartet.

Wieder einmal handelt es sich bei Apostle um ein Konzeptalbum oder vielleicht wäre es besser, von programmatischer Musik zu sprechen, denn irgendwie ist der Ansatz der Kompositionen fast schon klassisch. So sind die Melodien alle vom Intervall der Quarte hergeleitet und ergeben so eine faszinierend konkurrierende Stimmung zwischen dissonanten und konsonanten Ausformungen der Themen. Inspiriert von Nietzsches 'Zahrathustra' begibt sich Marten Kantus mit Apostle auf eine musikalische Reise durchs Gebirge, das dem Multiinstrumentalisten viele seiner Ideen beschert. Es handelt sich immer um ein Gebirge, doch sind die einzelnen Landschaften und Abschnitte sehr unterschiedlich. Dies erklärt vielleicht auch, dass Apostle mit 10 Titeln, bei denen keiner die 10 Minuten Marke knackt, sehr vielseitig und abwechslungsreich ausgefallen ist. Die kurzen Stücke passen jedenfalls sehr gut in das vorgegebene Konzept und lassen vielfältige Stimmungen entstehen, die einen filmischen Charakter besitzen und im Hörer das Kopfkino angehen lassen. Hier merkt man die ganze Erfahrung von Marten Kantus.

Immer wieder fasziniert, wie viele unterschiedliche Instrumente Marten Kantus in seinen Kompositionen einsetzt und alle auch selbst spielt (außer dem Orchester, das auf Software basiert). Und wie immer gibt es die CD umsonst (Spenden werden natürlich gerne angenommen). Wieder ein richtig gute Veröffentlichung und ich freue mich schon jetzt auf die CD, die 2014 kommen wird. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Aura1:16
2 On Camel's back5:15
3 Sermon1:53
4 Triptych3:47
5 Rondo in green (for piano & orchestra)7:00
6 Morality2:00
7 Idiot's increase6:10
8 Posterity2:18
9 Twelve men on the moon8:50
10 Apostle9:30

Besetzung

Marten Kantus: Keyboards, Celesta, Vocoder, Accordeon, Harmonica, Clarinet, Flute, Saxes, Guitars, Bass, Mandolin, Ukulele, Celtic Harp, Viola, Cello, Drums, Percussion, Vibes, Glockenspiel

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger