····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marten Kantus

Elevator


Info

Musikrichtung: Jazz, Progressive, Ambient, Instrumental, Klassik

VÖ: 01.07.2012

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 47:05

Internet:

http://www.marten-kantus.com
http://www.myspace.com/marten.kantus

Seit vielen Jahren liefert Komponist und Multiinstrumentalist Marten Kantus ein gutes Album nach dem anderen ab. Nach Airframe (2009), Rotorhead (2010) und Nimbus (2011) reiht sich das neue Album Elevator in diese positive Reihe ein.

Was Marten Kantus aus der Masse so deutlich heraushebt ist natürlich auch, dass man die Alben kostenlos (über eine Spende freut er sich natürlich jederzeit) erhalten kann. Aber das ist eigentlich nur ein nebensächlicher Aspekt. Das eigentlich Besondere ist die zeitlose Instrumentalmusik, die komplett von Marten Kantus alleine komponiert und eingespielt wird. Was sich bei manchen Künstlern eher negativ auswirkt hat hier seine Vorteile, denn zum einen beherrscht er seine Instrumente und zum anderen weiß er genau, wie alles klingen soll und kann dies auch absolut hochklassig umsetzen. Und irgendwie scheinen Marten Kantus einfach die Ideen nicht auszugehen, denn Elevator kann von der ersten Sekunde an mit vielfältigen Ideen glänzen und auch die längeren Stücke werden zu keiner Sekunde langweilig. Konnte man bei den bisherigen Alben noch stärkere Vergleiche mit dem frühen Mike Oldfield (Gitarrensound) oder Anthony Phillips heranziehen, so bietet Elevator auch deutlich andere Klangfarben. Sehr viel jazziger, fast schon Big Band mäßig sind einzelne Titel ausgefallen. Die Holzblasinstrumente nehmen einen höheren Anteil ein, so dass dieser Eindruck entsteht. Und das ist keinesfalls negativ. Gerade der Titelsong “Elevator“ ist so ein Beispiel und mit über 16 Minuten auch der längste Song des Albums. Daneben gibt es Stücke wie “Neuttrino“, die den altbekannten Marten Kantus zeigen. So ergibt sich im Ganzen eine gute Mischung.

Auch wenn der Titel des Albums Elevator ist, hier wird keine mit Fahrstuhlmusik geboten. Hier muss man schon genau hinhören. Dann wird man auch viele kleine Feinheiten entdecken und mit jedem Hördurchgang ist man noch mehr fasziniert von der klanglichen Vielfalt die Marten Kantus an den Tag legt. Empfehlung!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Increase5:18
2 Neutrino8:06
3 Elevator16:06
4 Montuiri4:55
5 Ivorytower12:40

Besetzung

Marten Kantus: grand piano, acoustic & electric guitars, electric bass, celtic harp, viola, violoncello, clarinet, flute, sopranoa & alto sax, accordeon, drums, percussion, kalimba, xylophone, synthesizer, sequencer, virtual orchestra

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger