····· Das Morgen ist für The Fellow Traveller melancholisch-düster ····· Die deutsche Electro-Popper In good Faith sind auf dem Weg zu sich selbst ····· The Selecter und The Beat (feat. Ranking Roger) gehen 2018 gemeinsam auf Co-Headliner-Tour! ····· Beth Hart & Joe Bonamassa veröffentlichen ihr neues Album Black Coffee am 26. Januar! ····· Lokomotor – neue Single/ Video „Wir sind jetzt“ und Album Wir sind am 26.01.2018 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Marten Kantus

Airframe


Info

Musikrichtung: Progressive, Ambient, Instrumental, Classical

VÖ: 01.05.2009

(Eigenproduktion)

Gesamtspielzeit: 47:04

Internet:

http://www.marten-kantus.com
http://www.myspace.com/martenkantus

Von Marten Kantus habe ich vor etwa einem Monat das erste Mal durch die Kollegen vom Progressive Newsletter gehört, obwohl der in Berlin lebende Künstler schon seit vielen Jahren in schöner Regelmäßigkeit seine Musik veröffentlicht. Hier gibt es eine wahre Schatzgrube an progressiver, ambienter Musik mit Einflüssen auch aus Klassik, Elektronik und New Age, zu entdecken. Vergleiche können nur eine grobe Richtung aufzeigen. Die Gitarrenlinien sind sicherlich von Mike Oldfield und hin und wieder auch von Steve Hackett geprägt. Ertönt die Harfe denkt man unweigerlich an Andreas Vollenweider oder auch an Alan Stivell. Und über allem schwebt immer wieder ein Anklang von Klaus Schulze oder Jean-Michel Jarre.

Airframe ist nun die aktuelle CD des Multiinstrumentalisten, der alle Instrumente selbst im eigenen Studio eingespielt hat. Ist die fehlende Beziehung zu Mitmusikern oft ein Mangel bei solchen Projekten, so scheint Marten Kantus hier seine Berufung gefunden zu haben. Alles ist wohlüberlegt und dennoch nicht überfrachtet und überproduziert. Hier wird nur gespielt, was wirklich notwendig ist. Sehr überzeugend ist die Musik immer dann, wenn Harfe und Gitarren im Wechselspiel miteinander musikalische Themen austauschen und weiterentwickeln. Die Melodielinien sind in großen weiten Bögen angelegt und entwickeln sich stetig weiter. Sie bergen eine hohe Suchtgefahr.

Marten Kantus gelingt es mit seiner Musik Geschichten zu erzählen, ohne dass auch nur ein Wort gesprochen oder gesungen wird. Das ist großes Kopfkino und kann nur wärmstens empfohlen werden!

P.S. Die CDs können übrigens kostenlos (!) auf der Künstlerhomepage bestellt werden.

Anspieltipps: “alpine“, “on death and dying“



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1being elected4:55
2 alpine4:56
3 four fingers1:36
4 on death and dying8:56
5 airframe6:24
6 lament1:44
7 silent flight7:27
8 winter tale11:06

Besetzung

Marten Kantus: acoustic and electric guitars, celtic harp, bass, piano and keyboards, drums and percussion, violin, mandolin, accordion, clarinet, flute, melodica...

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger