····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Févin, A. de / Jommelli, N. /Cherubini, L. / Fux, J. J. u.a.

Royal Requiem


Info

Musikrichtung:

VÖ: 05.11.2021

(Alpha Music / Outhere / Note 1 / 5 CD / 1999-2019 / Best. Nr. ALPHA 779)

Gesamtspielzeit: 342:00

EINE GEMISCHTE TÜTE

So richtig konsequent erscheint an dieser Box eigentlich nur der Veröffentlichungstermin im November, denn wann könnte man eine Sammlung mit Totenmessen für Herrscherhäusern besser platzieren als im neblig-grauen Monat von Allerheiligen, Totensonntag und Volkstrauertag? Jenseits dessen aber ist die thematische und musikalische Verknüpfung eher lose bis aleatorisch: Natürlich wurden die meisten Requiem-Vertonungen für gekrönte oder zumindest adelige Häupter geschrieben. Da ließe sich also auch viel anderes im Repertoire finden. Aber immerhin durchschreitet man anhand dieser 5 CDs locker drei Jahrhunderte (1514 - Févin bis 1823 - Plantade) und diverse europäische Länder/Regionen. Bekanntes, wie die Werke von Fux oder Cherubini, ist ebenso zu finden, wie eher Randständiges mit den Stücken von Neukomm oder Jommelli.

Vieles davon wurde bei MAS bereits gewürdigt, so dass auf die Besprechungen verwiesen werden kann:
Févin (18 Punkte)
Jommelli (17 Punkte)
Neukomm (6 Punkte)
Purcell - nur ausschnitthaft Teil der Box (16 Punkte)

Doch gerade auch die hier noch nicht beleuchteten Werke machen die Box für Sammler interessant: Cherubinis bekanntes Requiem befreit Hervé Niquet gewohnt souverän von allem plumpen Pathos und stellt ihm mit dem ebenfalls rein chorisch ausgeführten Schwesterwerk von Plantade ein weithin unbekanntes Stück zur Seite, das nicht nur geschichtlich kurios anmutet (30. Jahrestag der Hinrichtung Marie-Antoinettes), sondern gerade im direkten Vergleich besonders spannend ist.
Filigraner kommt naturgemäß das Kaiserrequiem von Johann Jospeh Fux daher, das Lionel Meunier mit seinem Ensemble Vox Luminis ideal zum Leuchten bringt.

Insgesamt also eine Zusammenstellung mit viel Licht und wenig Schatten (Neukomm), die für Neugierige und epochenübergreifend Aufgeschlossene eine Menge Futter bereit hält.



Sven Kerkhoff

Trackliste

CD 1
Févin: Requiem d’Anne de Bretagne
Yann-Fanch Kemener, Doulce Mémoire
Denis Raisin Dadre

CD 2
Jommelli: Requiem
Sandrine Piau (soprano), Carlo Vistoli, Raffaele Giordani, Salvo Vitale, Coro E Orchestra Ghislieri, Giulio Prandi

CD 3
Neukomm: Requiem
Choeur De Chambre De Namur, La Grande Ecurie et la Chambre du Roy
Jean-Claude Malgoire

CD 4
Cherubini: Requiem in C minor
Plantade: Messe des morts in D minor
Le Concert Spirituel
Hervé Niquet

CD 5
Hayne, G: Missa pro defunctis 6 vocum
Choeur De Chambre De Namur, Ensemble La Fenice (early music ensemble)
Jean Tubéry
Purcell: Funeral Sentences
Le Poème Harmonique (early music ensemble)
Vincent Dumestre
Fux: Kaiserrequiem
Vox Luminis
Lionel Meunier

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger