····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Neukomm, S. (Malgoire)

Requiem


Info

Musikrichtung: Romantik Geistliche Musik

VÖ: 13.02.2009

(K617 / helikon harmonia mundi / CD / DDD / Live, 2008 / Best. Nr. K617210)

Gesamtspielzeit: 59:25

MUFFIG

Ein spannendes Leben hatte dieser Sigismund Neukomm: Geboren 1778 in Salzburg, genoss er später in Wien den Unterricht und die Protektion Joseph Hayds. 1809 trat er in die Dienste des Fürsten Talleyrand, begleitete bald eine diplomatische Mission nach Brasilien und blieb dort für einige Jahre. 1821 kehrte er nach Europa zurück, setzte aber seine Reisetätigkeit zeitlebens fort und lernte dabei selbst noch Afrika kennen.
So spannend die Biographie sein mag, so unspektakulär ist Neukomms 1838 in Paris entstandende Vertonung der Totenmesse. Die dramatische Wucht der großen Schwesterwerke des 19. Jahrhunderts von Berlioz, Cherubini, Verdi oder Brahms ist ihr fremd. Die Musik im getragenen Duktus ist von homophoner Strenge durchdrungen. Nur kurze solistische Einwürfe unterbrechen die ansonsten stets chorische Ausführung. Dissonante Momente werden konsequent vermieden. Das ganze ist den Vorbildern früherer Kirchenmusik angenähert, wirkt daher liturgisch-erhaben, aber eben auch entrückt und letztlich kühl. Dem Orchester kommt keine eigenständige Funktion zu, sondern es dient der Unterstützung und Verdoppelung der Stimmgruppen des Chores. Dabei kommen im dem Requiem nachgeschalteten Trauermarsch durch Tam-Tam und Ophikleide (eine Verwandte des Horns und Vorläuferin der Ventiltuba) originelle Klangfarben ins Spiel.

Das Werk ist somit schon an sich eher Kost für Spezialisten und Sammler. Vollends in diese Ecke gerät es durch die allenfalls durchschnittlich zu nennende Interpretation. Der Chor Cantaréunion zeigt sich nicht in allen Einsätzen sicher und bei den Frauenstimmen glanzlos. Das wäre als eine Art Anlehnung an den Charakter des Gemeindegesangs hinzunehmen, doch ist zudem die Ausführung unter der Leitung des Dirigenten Jean-Claude Malgoire stoisch gleichförmig, um nicht zu sagen gelangweilt uninspiriert. Das nun aber verträgt gerade ein solches Werk ganz und gar nicht. Hinzu kommt ein muffiger Gesamtklang des live bei einer Aufführung in Saarburg mitgeschnittenen Konzerts.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1-12 Requiem à 12
13 Marche funèbre & Miserere

Besetzung

Le Grand Écurie et la Chambre du Roy

Cantaréunion, Ensemble Vocal de L´Océan Indien

Jean-Claude Malgoire: Leitung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger