····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

50 Jahre Uriah Heep - Interview mit Gründungsmitglied Ken Hensley (deutsche Übersetzung)

Info

Gesprächspartner: Ken Hensley (Gründunsgmitglied, Ex-Keys, Ex-Git)

Zeit: 10.05.2020

Ort: Berlin - Spanien

Interview: E-Mail

Stil: Progressiver Hard Rock

Internet:
http://www.uriah-heep.com
http://www.ken-hensley.com

Der Juni 1970 gilt wegen des Erscheinens des Debüt-Albums von Uriah Heep als Gründungszeitpunkt der Hard Rock Legende. Das liegt nun genau 50 Jahre zurück. Die MAS nimmt das zum Anlass zu einem gründlichen Blick auf einen der Gründungsväter des Hard Rock. In dieser Ausgabe gibt es dazu nicht nur ein Interview mit Mick Box, dem einzigen bis heute in der Band verbliebenen Gründungsmitglied. Außerdem haben wir Ken Hensley zum Gespräch gebeten, der die Geschicke der Band in ihrer ersten Dekade entscheidend mitgestaltet hat, der Dekade, in der alle Alben veröffentlicht wurden, die bis heute als Klassiker der Band gelten.
Danach werden wir ein Jahr lang Monat für Monat all die Uriah Heep-Alben besprechen, bei denen das in der MAS bislang nicht geschehen ist.
Norbert hat Ken Hensley in seiner Wahlheimat Spanien vor die Tastatur bekommen und ihm zum großen Teil dieselben Fragen gestellt, wie zuvor Mick Box.



Ihr könnt das Interview mit Ken Hensley auch im englischen Original lesen.



MAS: Hi Ken!

Ken Hensley: Hi Norbert!

MAS: Im Juni 1970 wurde das Uriah Heep-Debüt `Very ‘eavy, very ‘umble´ veröffentlicht. Somit können wir in diesem Jahr den fünfzigsten Geburtstag von Uriah Heep feiern. Ich bin seit etwa 1976 Fan der Band und habe im Lauf der letzten 45 Jahre eine ganze Menge über die Band gehört und gelesen. Ich möchte die Gelegenheit des Jubiläums nutzen, um die Wahrheit einiger Legenden, die ich gehört habe, zu überprüfen.

Ken Hensley: Okay!

MAS: Fangen wir hiermit an. Eine Band namens Spice begab sich in die Lansdowne Studios, um einfach einmal ein paar Demos aufzunehmen. Eines Tages kam Gerry Bron, euer damaliger Manager, mit einem Plattenvertrag in der Hand ins Studio und eröffnete der überraschten Band: `Wir werden keine Demos aufnehmen. Hier ist der Vertrag für Euer erstes Album.´ Wahrheit?


Ken Hensley: Nicht ganz. Als ich zu Spice dazu kam, waren sie gerade bei Aufnahmen in einem Londoner Tonstudio, aber das war nicht Lansdowne. Und so weit ich weiß, hatten sie damals schon den Vertrag. Es war im späteren Leben von Very ´eavy als wir mit den Aufnahmen in den Landsdowne Studios in West-London begonnen haben (in der Nähe des Holland Parks; NvF).

MAS: Du warst kurz zuvor zur Band gestoßen, und es war deutlich, dass das einen starken Einfluss auf den Sound der Band haben würde. Daher wurde entschieden den Namen der Band in Uriah Heep zu ändern. Wahrheit?

Ken Hensley: Ich glaube die Veränderungen im Sound waren der maßgebliche Grund dafür, dass Gerry den Namen ändern wollte.

MAS: Warum gerade Uriah Heep? Wer ist auf die Idee gekommen? Der von Charles Dickens geschaffene Charakter ist alles andere als sympathisch oder positiv. War das einfach nur die provokative Attitüde einer Rock Band?

Ken Hensley: Es war Gerrys Idee, die er uns eines Tages bei den Proben präsentierte. Es war am 100sten Jahrestag des Todes von Dickens (8. June 1870) und der Name erschien auf seinem Fernseh-Schirm. Ich hatte Dickens nie gelesen und hatte daher keine Ahnung, wer das war. Später fand ich allerdings heraus, dass der Name im Alten Testament der Bibel auftaucht. (Ken bezieht sich hier wahrscheinlich auf das 11. Kapitel des 2. Samuel-Buches, auf die Geschichte von David and Bathseba. Uriah – allerdings nicht Uriah Heep - ist ein Offizier in Davids Armee und Bathesbas Ehemann; NvF)

MAS: Der negative Charakter von Dickens’ Uriah Heep passt ja nicht besonders zu den oft romantischen, fantastischen und sogar friedensbewegten Texten von Heep. Würdest Du dem zustimmen?

Ken Hensley: Ja! Aber wie gesagt, ich wusste damals nichts über die Figur, und es hätte mich nicht groß gekümmert, wenn ich sie gekannt hätte.

Kens Autogramm auf der Rückseite eines unverkauften Konzerttickets, das Norbert nach dem Konzert im Januar 1978 am Backstage Eingang gefunden hatte

MAS: Bist Du damit einverstanden, wenn die Veröffentlichung von `Very ‘eavy´ als die Geburtsstunde von Heep bezeichnet wird? Oder würdest Du eine anderes Ereignis für passender halten?

Ken Hensley: Nicht wirklich! Es war die Geburt einer frühen Version der Band, obwohl es noch einige Zeit dauern sollte, bis das endgültige Line Up vollständig war.

MAS: Du erscheinst auf ‘Very ‘eavy’ an keiner einzigen Stelle als Autor. Wie groß war Dein Einfluss auf diesem Album?

Ken Hensley: Ich habe eine ganze Menge geschrieben, aber es gab zu der Zeit eine Reihe von rechtlichen Problemen.

MAS: Dann gab es einen tiefen Einschnitt. Auf `Salisbury´ bist Du bei allen Songs zumindest Co-Autor. Bei der Hälfte der Stücke wird Dir die Autorenschaft sogar alleine zugeschrieben. War der Unterschied tatsächlich derart drastisch?

Ken Hensley: Ja! Ich habe immer viel geschrieben (und tue das noch heute) und aufgrund des begrenzten Platzes auf einer Vinyl-Scheibe kamen dann in der Regel mehr Songs von mir auf die Heep-Alben.

MAS: Was ist mit Deinen Aktivitäten in der Band, solange sie noch Spice hieß? Bist Du noch länger mit ihr getourt und hast Du vor dem Namenswechsel mit ihnen aufgenommen?

Ken Hensley: Wir haben unter dem Namen Aufnahmen gemacht, aber schon die ersten Gigs liefen unter Heep und nur mit Original Material.

MAS: Heute ist ohne Frage Mick Box der Mr. Uriah Heep. In den 70ern ging es, wenn über Heep gesprochen wurde, in der Regel um zwei Kreativ-Direktoren – um Dich und Dave Byron. Wahrheit? Wie groß war Micks Einfluss in diesen Tagen?

Ken Hensley: Um ehrlich zu sein, ist das eigentlich eine überflüssige Frage. Heep waren eine Band. Ich schrieb die meisten Stücke. Als Sänger und Frontmann brachte David sie zum Leben. Aber es war immer eine Band, die alle fünf Personen brauchte, um ihr Ding zu machen, zumindest in den frühen Tagen.


MAS: Unser letztes Interview im April 2018 drehte sich um die Re-Release Serie, die im Herbst 2016 begonnen hatte. Am Ende des Interviews hatte ich Dich gefragt, warum es nach der Veröffentlichung von `Magician’s Birthday´ eine so große Pause (über ein Jahr) gab. Du hattest damals keine Antwort. Seitdem ist nichts mehr passiert. Warum wurde die Serie nicht fortgesetzt und besteht irgendeine Aussicht darauf, dass es doch noch weiter geht?

Ken Hensley: Machst Du Witze? Seitdem ist VIEL passiert und es passiert immer noch. Du musst nur einmal die Archive von BMG und Cherry Red durchsehen, um festzustellen, wieviel Heep/Hensley Produkte draußen sind. Und es wird Weiteres kommen.
Mein neues Album A Little closer wird allerdings erst 2021 erscheinen.

MAS: Ken, ich danke Dir für die Antworten. Wir werden das Heep-Jubiläum feiern, indem wir in einem monatlichen Rhythmus Reviews zu allen (zwölf) Heep-Alben veröffentlichen werden, die in musikansich.de bislang noch nicht besprochen worden sind. Darf ich mich wieder bei Dir melden, wenn wir bei der Review zu `Conquest´ angekommen sind, um etwas über Deinen damaligen Ausstieg zu erfahren?

Ken Hensley: Aber gerne!

MAS: Und noch eine letzte Frage für unsere Info-Box. Wo (in welcher Stadt) hast Du die Fragen beantwortet?

Ken Hensley: Zuhause in Spanien. Wir leben in keiner Stadt, keinem Dorf und in keiner Großstadt!
God blesss
Ken

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht