····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schorsch H. & Dr. Will

Together


Info

Musikrichtung: Blues/Blues Rock

VÖ: 18.02.2010

(BSC Music / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 46:56

Internet:

http://www.myspace.com/schorschwill

Dass der Blues nicht nur am Mississippi heimisch ist, sondern auch an der Isar, weiß man spätestens seit Willy Michl. Skandierte der selbst ernannte Isar-Indianer doch bereits 1979 Ois is Blues und spielte sich ins bayerische Unterbewusstsein. Ein Jahr später betraten die beiden Brüder Schorsch H. und Dr. Will das erste Mal gemeinsam die Bühne und frönten fortan auch dieser Spielart. Mit verschiedenen Projekten und ihren Begleitgruppen, der Bagasch und The Wizards, feierte man künftig den einen oder anderen Erfolg. Doch ganz aus den Augen verlor man sich (verständlicherweise) nie. Aber pünktlich zum 30-jährigen Bühnenjubiläum ist man so richtig Together.

Auf der gleichnamigen CD haben Schorsch H. & Dr. Will alte Favoriten aus den Bereichen Blues und Roots Rock (u.a. von CCR, den Stones, Willy Dixon und John Lee Hooker) neu und eigen interpretiert und ein paar Eigengewächse hinzu addiert. Heraus gekommen ist dabei ein liebevolles Album, welches persönlicher nicht sein könnte. Authentischer wohl auch nicht. Denn wenn Canned Heats „Let's work together“ oder „Early in the morning“ plötzlich auf Bairisch erklingen, denkt man nicht eine Sekunde daran, dass es jemals anders sein könnte. Auf unnachahmliche und raue Art gibt man die alten Heuler zum Besten und verleiht ihnen einen ganz neuen, eigenwilligen Glanz.

So bekommt man mal urtümlichen Akustikblues („Schleich di Boandlkramer“), angenehme und harmonische Balladen („Blues stay away from me“, „The moon is full again“) oder regelrechte Rocksongs („Alle mitnander“, „Union square“) zu hören. Auch ein Stampfer in Bo Diddley-Manier („Bo Diddley Blues/Jedn Dog“) oder ein Hauch von in Louisiana Steine klopfenden Häftlingen („You got to move“) darf nicht fehlen. Lediglich wenn man zusammen mit den Damen The Voodoo Dolls zum launigen Calypso „Iko iko“ die Steeldrums auspackt, muss man aufpassen, dass man sich nicht den Feierabendwhiskey über den Schoß kippt.

Mit ihrem brummigen Timbre sind die beiden Herren nah an Howlin' Wolf oder Tom Waits, so dass es einen nicht wundert, dass man sich letzteren gleich zweimal zur Brust nimmt. Glücklicherweise scheitert man daran nicht. Von der kernigen Attitüde ist man auch nicht weit davon entfernt und auch klanglich scheppert es nicht selten ziemlich schmutzig. Schöngeistig klingt trotz einiger schöner Harmonien anders. Aber das ist verdammt noch einmal gut so! Denn hier hört man den Spaß an der Sache mehr als nur deutlich heraus und man nimmt den beiden jeden in der eigenen Hütte aufgenommenen Ton und jedes Wort ab. Together ist so ein richtiger Gourmethappen - leicht schräg und doch mit jede Menge Wohlgefühl - voller cooler Songs und mit jede Menge Ausstrahlung. Schwer empfehlenswert!



Mario Karl

Trackliste

1Candyman0:32
2Alle mitnander2:42
3Little red rooster2:57
4Boom boom4:03
5Blues stay away from me2:33
6Neili fru am Moing2:27
7Born on the Bayou/Suzie Q.4:47
8Dead flowers3:59
9Bo Diddley Blues/Jedn Dog3:06
10Union square1:59
11Little sister2:48
12The moon is full again3:40
13Schleich di Boandlkramer2:18
14Iko iko1:51
15You got to move3:12
16I don't wanna grow up4:02

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger