····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ····· Die Kriegsberichter Sabaton beleuchten einen ganz speziellen Aspekt des ersten Weltkriegs ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Cumulo nimbus

Totensonntag


Info

Musikrichtung: Renaissance-Metal

VÖ: 09.10.2009

(Black Bards / Alive)

Gesamtspielzeit: 45:39

Internet:

http://www.cumulo-nimbus.de
http://www.myspace.com/cumulonimbusll

Cumulo nimbus sind eine weitere Band, die sich dem Mittelalter-Rock, bzw. nach eigenen Angaben dem Renaissance-Metal verschrieben haben. Totensonntag ist bereits das dritte Album der aus dem bayerischen Landsberg stammenden Band.

Stimmungsmäßig geht das Album gleich richtig schön mit einem Gewitterregen und Glockengeläut los, bevor der erste wirkliche Song “Carpe Noctem“ gleich zeigt, wo es in den nächsten 45 Minuten lang gehen wird: Riffgewitter und treibende Rhythmen mit feinem Flöten- und Geigenspiel gemischt, aber auch mit Laute und Dudelsack. Musikalisch gibt es hier gar nichts zu meckern. Das ist richtig gut gespielt und macht viel Spaß.
Alles im grünen Bereich also, oder doch nicht? Nun, allzu oft werde ich mir Totensonntag wohl nicht anhören, zumindest nicht am Stück, denn der Gesang von Mathis Mandjolin fängt nach zwei bis drei Titeln doch gehörig an zu nerven. So recht kann ich auch nicht sagen, was mich da so stört, ob die manchmal unsaubere Intonation oder die aufgesetzt wirkende Ausdrucksweise bei der Sprache. Wahrscheinlich eine Mischung davon. Dem ein oder anderen mag das sicherlich gefallen, aber mich nervt das einfach nach ein paar Titeln.

Musikalisch ist Totensonntag also ein sehr ansprechendes Album, aber aus den genannten Gründen bekommt Cumulo nimbus keine überragende Bewertung. Freunde von Corvus Corax, Faun, Schandmaul und Konsorten sollten aber ruhig mal ein Ohr riskieren.

P.S. Um sich von den Live-Qulitäten der Band zu überzeugen gibt es noch ein Bonus Video zum Song “Aderlass“, live vom Celtic Rock 2009.



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Dämmerung0:47
2Carpe Noctem3:48
3Knochenmann4:51
4Totensonntag5:11
5Alte Mühle4:18
6Blutrote Segel5:13
7Irrfahrt1:30
8Flüssig Gold3:57
9Stadt unter Wasser7:11
10Erbarmen5:29
11Aderlass3:24
12Bonus Video: Aderlass

Besetzung

Mathis Mandjolin: Gesang, Dudelsack, Gitarren, Schalmei
Erik der Müllermeister: Gesang, Renaissance-Laute, Gitarren
Lady Doro: Gesang, Geige, Bratsche, Viola da Gamba
Pat Houdt / Prophet: Schlagzeug
Carolynn: Gesang, Blockflöten
Käptn Köhler: Bass

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger