····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Destination Anywhere

You won’t bring me down


Info

Musikrichtung: Ska-Poppunk

VÖ: 03.08.2009

(Finest Noise Releases/Radar)

Gesamtspielzeit: 21:19

Internet:

http://www.destinationanywhere.de
http://www.myspace.com/destinationanywhereska

Die seit Frühjahr 2006 existierenden Destination Anywhere bringen ihre Musik ziemlich einfach auf den Punkt: Frischer Poppunk mit einer Prise Blasorchester und Offbeat. Man könnte das ganze auch Skapunk nennen und das Sextett als eine etwas modernere und glättere Version von The Mighty Mighty Bosstones bezeichnen. Aber das würde ihnen gar nicht wirklich gerecht. Denn irgendwie hat es die Band geschafft trotz der bekannten Zutaten noch frisch zu klingen. Und das obwohl man sich immer wieder mal mehr oder weniger offensichtlich bei Kollegen bedient. Kein Wunder, dass man schon verschiedene Preise einheimsen konnte.

Die neue EP You won’t bring me down klingt spaßig, aber doch nicht flach. Bereits der erste und recht hittige Song „Hello again“ ist ein flotter Rocker, der das Blut ohne Umschweife in Wallung bringt, angepunkt und mit lauten Bläsern versehen. So macht das Spaß. Auch das ähnlich strukturierte „Makes my day“ (als Bonus auch als Unplugged-Version auf der CD) schlägt in eine ähnliche Kerbe. Aber Destination Anywhere hauen nicht nur ständig, wie auch beim flotten Titeltrack „You won’t bring me down“, auf die sprichwörtliche Kacke. „All alone“ beginnt mit einem entspannten Offbeat und bei „When it’s gone“ und „The stranger“ haben auch ruhigere Parts Eingang in die Lieder gefunden.

So haben Destination Anywhere für ein nettes, kleines Paket für Fans dieser Stilrichtung gesorgt, welches genau in der richtigen Jahreszeit erscheint. Mit ihren energiereichen Songs, von denen jeder seinen eigenen Charakter und einprägsame Hooks besitzt, sorgt die Band für Spaß. Zwar liegt der Schwerpunkt bei der Bezeichnung „Ska-Poppunk“ mehr auf dem zweiteren Begriff, aber das soll ja kein Schaden sein. Hört doch mal rein!

Kleiner Tip am Rande: Das erste Album der Band, Sobstuff, tales & anthems gibt es auf der Seite der Band zum kostenlosen Herunterladen.



Mario Karl

Trackliste

1Hello again3:32
2All alone2:38
3The stranger2:56
4Makes my day3:32
5When it’s gone2:34
6You won’t bring me down2:36
7Makes my day – unplugged (Bonus Track)3:27

Besetzung

David Conrad (Gesang)
Tim Klein (Gitarre)
Andre Rüddigkeit (Bass)
Peter Stock (Schlagzeug)
Philipp Schopp (Trompete)
Christian Jüngst (Saxophon)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger