····· John Lees‘ Barclay James Harvest auf Deutschlandtour ····· Mit einer 5 CD-Box werden die besten Jahre von Rose Tattoo abgefeiert. ····· Im November stellt Barbra Streisand Walls in die Welt ····· Garagedays haben mit Legenden an ihrem neuen Album geschraubt ····· Eine neue Stimme aus Berlin heißt Anna-Marlene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

FC Apatride UTD

Them


Info

Musikrichtung: Reggae

VÖ: 18.06.2007

(Makasound / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 48:02

Sie sind antikapitalistische Fußball-Fans, marxistische Muslime, serbische Reggae-Fans. Mit anderen Worten: Sie sind etwas Besonderes. Und sie haben im Juli 2006 in Belgrad eine Reggae-Scheibe eingespielt, die so unaufgeregt und distinguiert daher kommt, als wäre das das Normalste der Welt; als sei der Reggae in Jugoslawien geboren und blicke nun in gereiften Alter weise auf die diversen Nachfolgestaaten.

So exotisch wie die Band, so europäisch ist das Ergebnis. Nicht einmal nach Jamaika muss man die Blicke schweifen lassen. Die größten Ähnlichkeiten erblickt man Ende der 70er am anderen Ufer des Ärmelkanals. Eine noch unbekannte Band, die einen der wichtigsten heutigen elder statemsen of Rock hervorbringen sollte, übte im Keller am Rande der Punk- und New Wave-Szene und spielte in ihren ruhigen Momenten auch mal ein wenig Reggae. The Police nannte sich diese Truppe - und wer bei Stücken wie „What an Occupation”, „Jah is dead”, „Wife Stromg (Kein Schreibfehler! Oder zumindest nicht meiner!) und ähnlichen nicht zumindest auch an die Briten denkt, sollte ihre alten Scheiben mal wieder vor kramen.

Der britische, oder europäische Akzent entsteht sicher auch aufgrund des Instrumentariums - Gitarre, Bass Schlagzeug - das ist das klassische Rock-Arsenal. Bläser, Keyboards und ähnliches, was einen Bob Marley Touch erzeugen könnte, ist nicht in Sicht. Der Rock-Rahmen wird vor allem durch dubbigen Hall erweitert, der in einigen Stücken zu hören ist.

Damit wird solide Qualität geboten - nicht mehr, nicht weniger. Das Besondere, das man sich von FC Apatride UTD anfangs erhofft und das die Belgrader Truppe als einzigartigen Act aus der Masse der Konkurrenz heraushebt, könnte in den Texten stecken. Da erlaube ich mir ohne Textblatt aber kein Urteil. So bleibt es bei einem soliden Punktekonto für eine solide Leistung ohne herausragende Extras.

In einer gerechten Welt müssten sich FC Apatride UTD eigentlich in absehbarer Zeit einen festen Platz in der europäische Reggae-Szene gesichert haben.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Them 0:46
2 Tricks 4:09
3 What an Occupation 6:23
4 Jah is dead 7:13
5 Serbia '99 4:14
6 Rebel Soul 6:14
7 Wife Stromg 3:56
8 Heaven 5:10
9 Sunday 4:33
10 H.R. 4:11
11 Tell them 1:13

Besetzung

Abdelraheem Kheirawi (Voc)
Vladan Jonovic (Git, B, Back Voc)
Senad Isic (Dr, Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger