····· Neue Single von Cloud Rat ····· Rexoria haben die Arbeiten an ihrem dritten Album abgeschlossen ····· Sick of Society wollen Porsche fahren  ····· Ozzy Osbourne wiederholt Rekordeinstieg in die deutschen Charts ····· Eisbrecher verschieben Tour zum dritten Mal ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Poor genetic Material

Spring Tidings


Info

Musikrichtung: Melodic Prog

VÖ: 20.03.2006

(QuiXote / Pängg)

Gesamtspielzeit: 50:39

Internet:

http://www.poorgeneticmaterial.de

New Artrock? Anspruchsvoller Pop? Prog? Melodic Rock?

Irgendwie stimmt alles ein wenig - und alles nicht. Das adelt Poor genetic Material und macht die Eigenständigkeit deutlich, die das Quintett zu einer der großen deutschen Prog-Hoffnungen macht.

Ich hoffe, die beiden Philips + Anhang sind mir nicht böse, wenn ich einen vielleicht gewagten Vergleich ziehe. Aber mir gingen bei Spring Tidings immer wieder die norwegischen 80’s Popper A-Ha durch den Sinn (die als 08/15 Pop-Akt sowieso weit unterbewertet sind.)

Natürlich gibt es Unterschiede! Die Musik von Poor genetic Material ist erheblich organischer, natürlicher und „ehrlicher“. Die Gitarre spielt eine wesentlich wichtigere Rolle und auch die Keyboards klingen nicht so synthetisch. Aber die verträumte, romantische Grundstimmung ähnelt sich durchaus.

Vor allem setzen Poor genetic Material aber mehr auf Atmosphäre, als auf chartkompatible Hit-Refrains. Die Stücke sind oft eher Soundlandschaften als „Lieder“. Damit ähnelt Spring Tidings, das den vierteiligen Jahreszeiten-Zyklus der Band abschließt, dem Vorgänger Winters Edge. Aber die Atmosphäre ist natürlich anders. Bereits das farbenfrohe Cover und die CD selber, auf deren weißen Untergrund (siehe Winters Edge) „sonnenfarbene“ Kreise zu sehen sind, geben sich optimistischer, lebendiger und wärmer. Das setzt sich in der Musik fort.

Die Trias „ruhig, melodisch, kraftvoll“ beschreibt das Album am besten. Wirklich rockig wird es trotz der kräftigen Farben, mit denen z.B. „Blow-up“ und „La Ville qui n'existait pas“ arbeiten, nur selten.
Für die elegischen Momente sind die Keyboard-Backdrops ebenso zuständig, wie die lang gezogenen, manchmal floydigen Gitarren. Druck machen wiederum die Gitarren, aber auch Phil Griffiths ausdrucksstarker Gesang, der der Band viel von ihrer Identität gibt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Three Steps back… 2:23
2Blow-up 4:05
3April 6:56
4Watercolours 9:31
5Tidings 6:26
6La Ville qui n'existait pas10:30
7Lotus-Eaters 6:57
8...or right ahead 3:50

Besetzung

Phil Griffiths (Voc)
Stefan Glomb (Git)
Philipp Jaehne (Keys)
Dennis Sturm (B)
Dominik Steinbacher (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger