····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Olivier Le Goas

Sunland


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 22.03.2024

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 72:56

Internet:

https://www.olivierlegoas.com/
https://www.challengerecords.com/home
https://www.martinaweinmar.de/

Der französische Schlagzeuger Olivier Le Goas lief mir bereits 2020 über den Weg, als er dieses Album vorlegte. Nun gibt es ein aktuelles Werk, Sunland, eingespielt als Trio, Piano/Bass/Schlagzeug. Und der für seine Polyrhythmik bekannte Drummer kann sich in diesem Format hervorragend ausleben, besser als auf der genannten Veröffentlichung.

Von Beginn an wird man mitgerissen, vor Allem durch sein Schlagzeugspiel, und die Musik wirkt auf mich zunächst tatsächlich so, als wären hier mehr als drei Musiker unterwegs, diese Fülle ist beeindruckend, wenn Le Goas mit seinem Schlagzeug sehr viel Druck und Antrieb erzeugt, sich dabei einerseits stark in den Vordergrund rückt, sich aber andererseits aber auch im Format dieses Trios unterordnet und dabei als gemeinsames Werk zwölf Songs zu Gehör bringt.

Diese Musik strahlt voller Virtuosität, der Bandleader hat sich bei sämtlichen Eigenkompositionen vier verschiedener Methoden bedient, die er im Booklet näher erläutert. So sind die Inhalte, und man kann es auch hören, von Klassik und auch Folk inspiriert worden. Auf hervorragende Weise wird der Protagonist vom estnischen Pianisten Kristjan Randalu und vom Schweizer Bassisten Lukas Traxel unterstützt. Sehr vielschichtig, sehr ausdrucksstark, sehr dicht im Konzept und gleichzeitig mit viel gemeinsamer Freiheit ausgestattet, kann das Ergebnis absolut mitreissen und mit diesem Elan und der vernehmbaren Begeisterung strahlen, auch gelegentlich in ruhiger Ausfertigung wie mit dem Titelsong. Und selbst in diesem ruhigen und beschaulichen Umfeld füllt Le Goas ständig die Räume und gestaltet dergestalt, dass man sich gezwungen fühlt, dem auch zu folgen, seien es die zarten Beckenschläge, die Aktionen auf der Snare etc.

Insofern ist die Musik auf Sunland solche zum Zuhören, zum Sich-treiben-lassen, inspiriert durch die Vitalität der drei Musiker. Ja, das ist einerseits die Besetzung des klassischen Piano-Jazz-Trios, andererseits aber auch keines, dass sich in genau diese typische Schublade packen läßt!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Good to Be Back (Vivaldi.21) (6:57)
2 Morning Light (8:34)
3 E. Song (5:15)
4 Cross the Undangered Spaces (7:24)
5 Sunland (6:39)
6 Surface (4:36)
7 Song in a Song (5:30)
8 Mirage (4:31)
9 Life on Mars / Book of Dreams (7:27)
10 Residual Time (5:17)
11 Survivor's Song (6:18)
12 Key Song (4:24)

Besetzung

Olivier Le Goas (drums)
Kristjan Randalu (piano)
Lukas Traxel (double bass)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger