····· Schwarz-weiß oder in Farbe – bei Eleine habt Ihr die Wahl ····· Das neue Eric Fish and Friends-Album Gezeiten erscheint am 21. August  ····· Im Januar greift Michael Schenker mit neuem MSG Album bis in frühe Scorpions-Tage zurück ····· Cicrus-freier Thrash kommt von Höwler ····· Der Sampler Schlofzëmmerbléck bietet einen Überblick über Luxemburgs Musik-Szene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Olivier Le Goas & Reciprocity

On Ramp Of Heaven Dreams


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 10.01.2020

(Challenge)

Gesamtspielzeit: 61:17

Internet:

https://www.olivierlegoas.com/
https://www.challengerecords.com/home
https://www.martinaweinmar.de/

Der französische Schlagzeuger Olivier Le Goas ist mittlerweile nicht nur im Heimatland ein gefragter Drummer. So arbeitete er oft und viel mit US-amerikanischen Musikern zusammen, so auch auf seinem aktuellen Album On Ramp Of Heaven Dreams, bis auf den Pianisten Escreet, er ist Engländer.

Nicht nur als Schlagzeuger, sondern auch als Komponist kann Le Goas auf dieser Platte glänzen, nur der letzte Song stammt von Paul Simon. Von Beginn an zeigt der Drummer, wie komplex er seine Rhythmik einsetzen kann, mit hervorragendem Hang zur Polyrhythmik. So bestimmt er sofort, wohin der Weg gehen soll. Dabei unterstützen ihn die übrigen Musiker perfekt, ist ihnen doch viel Spielraum geboten. Vor Allen ist es der Gitarrist Nir Felder, der mit perlenden Läufen die Musik stark prägt. Aber auch der Pianist präsentiert sich niveauvoll und Grenadier am Bass hält alles geschmeidig zusammen.

Sofort erinnert mich die Musik ganz stark an jene von Pat Metheny, vielleicht auch daher die wohl bewussten Anspielungen auf dessen Platten mit “Light Size Dreams“ (Bright Size Life) oder dem Albumtitel selbst. (Off Ramp) Jedenfalls fließt die Musik ähnlich leicht und fliegend dahin, mitunter watteweich und schwebend. So ist es der Schlagzeuger selbst, der den Sound sowohl am Boden haftend hält als auch zu den abhebenden Flügen anregt.

Eine besondere Klanglandschaft hat man hier geschaffen, dieser Jazz ist relativ cool, viele emotionale Elemente gibt es nicht, dafür klingt das eine oder andere relativ akademisch und kühl. Aus meiner Sicht ist dafür vor Allen Nir Felder, der Gitarrist, verantwortlich, denn bei ihm sehe ich stark die Technik im Vordergrund. Jedenfalls ist es nicht Le Goas, denn er ist als Dreh- und Angelpunkt das stärkste emotionale Element der Musik.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Realize
2 Light Size Dreams
3 Early in the Morning
4 Highway Dreams
5 A Day With You
6 Oblique Songs
7 Resurrection Row
8 A Place Inside
9 Break Light
10 So Long Frank Lloyd Wright
(All songs composed by Olivier Le Goas except ‘So Long Frank Llyod Wright’ by Paul Simon)

Besetzung

Olivier Le Goas (drums)
Nir Felder (guitar)
John Escreet (piano)
Larry Grenadier (bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger