····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jim Patton & Sherry Brokus

Big Red Gibson


Info

Musikrichtung: Folk Rock/Americana

VÖ: 08.03.2024

(Berkalin Records)

Gesamtspielzeit: 32:22

Internet:

http://pattonbrokus.com/index.html
https://www.hemifran.com/news/
http://www.berkalinrecords.com/

Zwei Mal hatte ich sie bereits vorgestellt, Jim Patton & Sherry Brokus, 2019 mit Collection 2008-2018 und 2022 mit Going The Distance. Nun geht es um eine Big Red Gibson. Im gleichnamigen Song, komponiert von Patton und Jeff Talmadge, geht es darum, dass man gerade dabei war, die Veranda von Muttis Haus zu streichen und dabei den Rolling Stones lauschte. Es erklang ein Song über "Revival", der bis ins Mark erschütterte und zum Kauf einer Gibson-Gitarre verleitete, eben einer Big Red Gibson. Wie ich erkennen kann, handelt es sich bei dem Modell auf dem Plattencover um eine Gibson SG Special, offensichtlich ein altes 69er Modell, und somit sicher nicht unbedingt günstig. Ob dieses Modell nun bei den Aufnahmen verwendet wurde? Ein Hinweis darauf ergibt sich jedenfalls nicht.

Bei der Rezension zu "Going The Distance" hatte ich bemerkt, dass Sherry Brokus bereits nicht mehr maßgeblich bei den Lead Vocals beteiligt war, so wird das nun noch konkreter. Denn eigentlich ist es Patton, der das für jeden Song übernommen hat. Sicher ist er kein hervorragender und recht eigenwilliger Sänger im Ausdruck, so muss man sich halt daran gewöhnen und die ganze Gestaltung als Gesamtpaket betrachten. Abermals ist für einige Passagen, die gemeinsam eingesungen wurden, BettySoo herangezogen worden. Von der letzten Besetzung ist nur noch Ron Flynt verblieben, die anderen Posten wurden neu besetzt.

Hatte ich zu "Going The Distance" noch festgestellt, dass sich die Musik hinsichtlich ihres Ausdrucks auf Gitarren und Fiddle fokussierte, so fehlt nun die Fiddle und Gitarren und Keyboards bestimmen eher den Gesamteindruck. Der letzte Song ist gar nur mit dem Piano als Begleiter für den Gesang Patton's ausgestattet, bietet dafür aber ein großes Mass an Emotion, eine großartige Liebeserklärung an einen Partner, der immer zur Seite steht und Mut macht, Hoffnung bringt, ja, "I Still Believe In You", der vielleicht stärkste Song der Platte!

Und dazwischen stoßen wir auch hier wiederum auf sehr sympathische Musik, mal angereichert mit dem vollen Sound einer 12-String (z.B. "Dead End Town", "Here's To My Friends"), oft im Fahrwasser des Folk Rocks und ebenfalls stärker vom Rock geprägt als beim letzten Album ("Janey Has a Locket"), hier und da mal ein Hauch Tom Petty, recht laid-back und stets unaufgeregt und angenehm. Als wichtigen Musiker betrachte ich hier den Gitarristen Cordy Lavery, ein Singer/Songwriter aus Austin, Texas, er bringt viel Prägendes mit hinein in den Sound.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Dead End Town (2:47)
2 Big Red Gibson (4:23)
3 Road That I Never Go Down (3:04)
4 Devil's Highway (2:52)
5 Here's To My Friends (2:39)
6 Pretty Dark World (2:35)
7 My Heart's Turned To Stone (2:12)
8 Janey Has A Locket (2:35)
9 Wild Dumb & Unsatisfied (3:01)
10 Promises To Keep (2:48)
11 I Still Belive In You (3:27)

Besetzung

Jim Patton( vocals, acoustic rhythm guitar)
Sherry Brokus (vocals)
BettySoo (vocals)
Cordy Lavery (lead six and 12 string guitars)
Ron Flynt (rhythm guitar, keyboards, bass, background vocals)
Steve McCarthy (drums)
Eric Hisaw (lead electric guitar on "Janey Has a Locket" )
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger