····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ····· Alles ist =1 meinen Deep Purple auf ihrem kommenden Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Angelo Verploegen & Jeroen van Vliet

Little Dancer


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 02.02.2024

(Just Listen Records)

Gesamtspielzeit: 49:38

Internet:

https://www.facebook.com/p/Angelo-Verploegen-1595649608/
https://www.justlisten-records.com/
https://www.naxos.de/

Den niederländischen Jazz-Trompeter hatte ich erst jüngst als Formation Angelo Verploegen Quintet vorgestellt. Für das Album Little Dancer hat sich Verploegen mit dem Keyboarder Jeroen van Vliet zusammengeschlossen. Ja, es ist ein Duo-Album.
Auf dem oben genannten Album ist der Eröffnungstitel "Hub's Hub" eine Widmung an den 2022 verstorbenen Trompeter Hub van Laar. Ja, und auf Little Dancer spielt Verploegen ein Flügelhorn, 'made by Hub van Laar'. Eine sehr nette Geste, wie ich meine, noch einmal auf diese Art zu erinnern.

Auf dem neuen Album finden wir elf Songs, und allesamt sind es keine Eigenkompositionen, sondern Stücke bekannter Autoren, wie zum Beispiel "Always" von Irving Berlin, "Infant Eyes" von Wayne Shorter, "Little Niles" von Randy Weston und Jon Hendricks, mithin Songs aus verschiedenen Zeiten der Musikgeschichte. Diese Sammlung von Standards soll einen ganz persönlichen Hintergrund haben, nämlich durch die Geburt seines Enkels soll der Protagonist von großer Freude überwältigt gewesen sein, dass er mit der Auswahl dieser Stücke die Gefühle von Hoffnung und Liebe ausdrücken wollte, zusätzlich die Themen Jugend und Trost.

Von Beginn an spürt man diese gewisse Besonderheit im Zusammenspiel der beiden Musiker, das sich durch sehr viel Verständnis und Gefühl auszeichnet. So gewinnen die alten Songs noch mehr an Zeitlosigkeit und verschmelzen mit den neueren nahtlos. Zusammen mit dem vier Jahre jüngeren Keyboarder van Fliet ist eine sehr intime Atmosphäre entstanden, die emotional sehr entgegenspringt. Und besonders dann, wenn eine solch wunderschöne Ballade wie "Here's To Life" erklingt, dann kann man sich rasch, in positivem Sinne, gefangen fühlen im Spiel der Beiden. Interessant ist, dass ich die ganze Spielzeit von "Infant Eyes" fast sechs Minuten auf den Einsatz des Flügelhorns wartete. Hätte ich vorher gründlich die Liner Notes vorher gelesen, wäre mir aufgefallen, dass Verploegen seinen Kollegen van Vliet gebeten hatte, allein eine Soloversion dieses Songs einzuspielen. Selbst spielt Verploegen den Song "Over The Rainbow" solo ein, auch das ist sehr beeindruckend!

Zum Abschluss erklingt ein Song eines noch jungen Jazzmusikers aus den USA, "Praise" von Aaron Parks, eine fast schon festlich klingende Stimmung beendet den Reigen dieser beindruckend gespielten Coverversionen der elf Songs. So hallt ein gewisser Hauch von Schönheit, von Zufriedenheit, ja, und, wie beabsichtigt, von Liebe und Hoffnung, nach...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Always (4:10)
2 Nature boy (4:08)
3 Little man, you've had a busy day (5:20)
4 Infant eyes (5:47)
5 Little dancer (5:07)
6 Smile (3:49)
7 Over the rainbow (2:51)
8 Here's to life (5:30)
9 The five pennies (4:04)
10 Little Niles (4:20)
11 Praise (3:54)

Besetzung

Angelo Verploegen (flugelhorn)
Jeroen van Vliet (piano, Fender Rhodes)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger