····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Angelo Verploegen Quintet

A Handful Of Stories



Der niederländische Jazz-Trompeter Angelo Verploegen wurde am 22.Dezember 1961 geboren. Während des Studiums und danach arbeitete er vorwiegend mit niederländischen Jazzmusikern/innen zusammen als Sideman. Unter eigener Regie und als Produzent war er ebenfalls gut beschäftigt. 2001 debütierte er als Trio Verploegen, Verhoeff & van der Westen. Seit 2007 ist er künstlerischer Leiter des Jazz Orchestra of the Concertgebouw. Einen gewissen Erfolg konnte er auch mit der Formation The Houdini's feiern.

Sein Album A Handful Of Stories hat er mit sehr guten und erfahrenen Musikern eingespielt. Saxofonist Nis van Haften (*1969) hat bereits mit mehreren großen Formationen Erfahrungen gesammelt, und gewann in der Kategorie Big Band einige Preise, Pianist Marc van Roon (*1963) hat internationale Erfahrungen mit Musikern wie Charlie Mariano oder Art Farmer sammeln können, Bassist Guus Baker (*1996), der Jüngste im Bunde, ist durchaus begehrt als Sideman nicht nur im Jazz, sondern auch in den Genres Pop und Chanson war er aktiv, und zuguterletzt ist es Schlagzeuger Jasper van Hulten (*1981), der schon eine Weile mit Verploegen musiziert, aber auch in verschiedenen Genres aktiv war/ist.

Ja, und nun haben die fünf Musiker eine A Handful Of Stories zu erzählen, genau sind es sieben an der Zahl. Dabei sind es keine neuen Kompositionen, sondern, wie der Protagonist erklärt, fühlte er sich angeregt, einige der Kompositionen der letzten fünfundzwanzig Jahre, einst geschrieben für bestimmte Formationen oder Anlässe, nun noch einmal mit einem klassischen Jazz-Line-Up noch einmal einzuspielen.

Der Opener "Hub's Hub" ist eine Widmung an den 2022 verstorbenen Trompeter Hub van Laar und kommt in einem coolen Sound, der an die Sechziger erinnert, eine Mixtur zwischen Hard Bop und Soul Jazz jener Tage. Zu "Monky Business " schreibt der Protagonist, dass eines der Projekte, das er in naher Zukunft verwirklichen möchte, eines sein soll, das sich um die Musik von Thelonious Monk dreht. Und so ihn dieser zu diesem Song inspiriert haben, ja, man bemerkt es sofort, von den ersten Tönen an, Monk's Art zu komponieren, wurde perfekt getroffen!

Das mit fast elf Minuten längste Stück "Kikker en de Horizon" dreht sich um einen Frosch (Kikker), Hintergrund ist ein Kinderbuch. Im Laufe der Spielzeit haben sich die Musiker reichlich Raum für Improvisationen genommen. Und dazu gibt es aber auch ein festes Gerüst, das an alte Zeiten des Hard Bop erinnert. Und zwischendurch gibt es unerwartete Wendungen und Entwicklungen, die große Abwechslung darstellen, mittendrin bleibt Pianist van Roon ganz allein, und Verploegen gesellt sich dazu, bevor die übrigen Mitspieler den Song langsam wieder neu entwickeln.

So hat es der Protagonist vollbracht, verschiedene Stile und Ausprägungen des Jazz unter einen Hut zu bringen und sehr abwechslungsreiche Musik mit hohem Unterhaltungswert zu schaffen, und das auf hohem Niveau!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Hub's Hub (4:40)
2 Brad's Feast (5:50)
3 Monky Business (5:08)
4 Kikker en de Horizon (10:54)
5 File Under Exit (5:42)
6 Little Dancer (7:01)
7 By The End Of The Day (8:30)
(all compositions by Angelo Verploegen, except #6 by Tom Harrell)

Besetzung

Angelo Verploegen (flugelhorn)
Nils van Haften (tenor saxophone, soprano saxophone, bass clarinet)
Marc van Roon (piano)
Guus Bakker (double bass)
Jasper van Hulten (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger