····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schubert, F. (Brautigam)

Impromptus


Info

Musikrichtung: Romantik

VÖ: 06.09.2023

(BIS / KlassikCenter Kassel / SACD hybrid / 2022 / Artikelnr. BIS-2614)

Gesamtspielzeit: 61:47

Internet:

Ronald Brautigam

Es gibt zwei Stars auf dieser klanglich superben Aufnahme von Schuberts Impromptus: Neben dem Pianisten Ronald Brautigam prägt auch das von ihm gewählte Instrument mit seinen Eigenarten die Einspielung ganz maßgeblich. Brautigam hat sich für den Nachbau eines aus dem Jahre 1819 stammenden Graf-Fortepianos (Paul McNulty 2007) entschieden. Der noch recht dünne Resonanzboden und die im Vergleich zur späteren Bauweise leichteren Hämmerchen ermöglichen in der hohen Lage einen silbrigen, fast harfenähnlichen Ton, während das tiefe Register zwar bereits profundes Volumen hat, aber nicht allzu wuchtig auftrumpft. Es ist ein Tasteninstfument, das mit mehreren Stimmen spricht.

Brautigam weiß diese Charakteristika geschickt zu nutzen, um die vielen kaskadenhaften Läufe in diesen formal freien Stücken mit einem irrisierenden Leuchten zu veredeln. Die Tempi wählt er dazu recht geschwind, bleibt jedoch zugleich beim Einsatz des Pedals so zurückhaltend, dass jede Phrase vollständig konturiert bleibt. Ohnehin ist sein Zugriff frei von romantisierenden Allüren, vielmehr kompromisslos klar, manchmal sogar kühl und harsch - mit der beschönigenden Gemütlichkeit der Biedermeier-Stickerin auf dem Coverbild hat das wenig zu tun, mit Schuberts Ringen mit den existzenziellen Fragen hingegen sehr viel. Diese werden allerdings nicht so frei phrasierend verhandelt, wie es etwa Alexei Lubimov bei seiner Vergleichseinspielung auf dem Fortepiano (ZigZag, 2009 - MAS-Review) tut.

Dieses Weniger an Subjektivität entspricht dem von Eitelkeit freien Brautigam und es zeigt, welcher Reichtum Musik und Instrument bereits aus sich heraus inhärent ist. Insofern ein nicht minder überzeugender Ansatz und ein weiteres gelungenes Plädoyer dafür, Schubert vom modernen Flügel wegzuholen.



Sven Kerkhoff

Trackliste

Impromptus op. 90, D 899 26:52
Impromptus, op. 142, D 935 34:03

Besetzung

Ronald Brautigam: Fortepiano
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger