····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Yelena Eckemoff

Lonely Man And His Fish


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 14.04.2023

(L&H Production)

Gesamtspielzeit: 87:14

Internet:

http://yelenamusic.com/wp/
http://www.landhproduction.com/
https://www.martinaweinmar.de/

Die aus Moskau stammende Pianistin und Komponistin Yelena Eckemoff hat bereits etliche Platten mit der Firma L & H Production veröffentlicht, darunter einige Trio-Platten. Hier ist sie im Quintettformat unterwegs.
Die Mutter, Olga, eine professionelle Pianistin lehrte der gerade einmal Vierjährigen das Pianospiel und schon bald entwickelte sich eine sehr erfolgreiche Laufbahn inklusive Studium und entsprechenden meisterlichen Abschlüssen. Selbst wurde Yelena später Klavierlehrerin, spielte Solokonzerte, Jazz und auch experimentellen Jazz Rock. 1991 verliess sie die Sowjetunion und lebt seitdem in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Sie nimmt mit stets wechselnden Besetzungen auf, scheint aber Wert darauf zu legen, jeweils von hochkarätigen Musikern unterstützt zu werden, wie hier, auf dem neuen Doppel-Album Lonely Man And His Fish auch wieder, darunter nun als besonderen Farbtupfer mit Masaru Koga, der japanische Flöten spielt, das könnte möglicherweise auch eine Richtung vorgeben. Doch meine Vermutung bestätigt sich nicht, nämlich Jene, dass auch starke Spuren japanischer Musik zu finden sind. Denn Koga spielt letztlich sehr jazzmäßig, allerdings mit einer recht freien Ausprägung und bringt letztlich damit dennoch einen besonderen Anstrich in die Musik, und zwar dadurch, dass durch den Klang der japanischen Flöten dennoch ein kleiner Hauch von Japan durch den Raum schwebt.

Zuletzt stellte ich die Pianistin 2022 mit ihrem Album I Am A Stranger In This World vor, und die fleissige Musikerin legt nun gleich mit zwei CDs im Doppelpack nach. Und erneut ist es gelungen, Musik vorzustellen, die voller Leben steckt, voller Kreativität und auf hohem Niveau Elemente des Jazz, der Klassik und halt ein wenig Folklore zusammenfügt zu einem fusionierten Jazz, der die typischen Elemente von langen Improvisationspassagen enthält.

Laut Pressetext soll in Form eines Konzeptalbums auch eine kleine Geschichte erzählt werden, wie es heisst: ...eine elegante, einfache Geschichte, die sich mit der suggestiven Kraft einer Parabel entfaltet. Oberflächlich betrachtet ist es eine oft erzählte Geschichte. Ein Mann trifft einen Fisch. Der Mann verliert den Fisch. Fisch und Mensch werden wiedervereint. Aber in der musikalischen Welt von Eckemoff, die auch Dichterin und Grafikerin ist und für das eindrucksvolle Cover des Albums verantwortlich zeichnet, offenbaren scheinbar einfache Geschichten sowohl das wunderbare Leuchten des Alltags als auch unsere spirituelle Verbundenheit mit der natürlichen Welt. Wer es genau wissen möchte, worum es geht, sollte hierzu einen Blick in die ausführlichen Liner Notes, mit der Geschichte zu jedem einzelnen Song, werfen, auch, welche Rollen die jeweiligen Musiker in dieser Geschichte verkörpern.

Beim Lesen des Line-ups stieß ich bei der Protagonistin auf die Angabe des Instruments "vintage Ampli-celeste". Dieses, an den Klang einer Marimba erinnernde Instrument kann man gut hören zum Beispiel auf "Man And His Fish", es bringt eine klanglich sehr interessante Variante in die Musik. Zusammen mit den verschiedenen japanischen Flöten hat sich insgesamt, im Vergleich zu früheren Produktionen, letztlich erneut eine andere Klangwelt eröffnet, ja, die Künstlerin scheint sich ständig zu entwickeln und neue Ideen einzubringen, was letztlich auch der Musik zu gute kommt, wirkt sie doch stets frisch.

Kornettist Knuffke ist der Musiker, der aus meiner Sicht den stärksten Jazz-Einfluss in die Musik einbringt, während Yelena eher für die klassischen Ausprägungen verantwortlich zeichnet, jedoch nicht, um nicht auch zu swingen. Street und Harland als Rhythm Section passen sich jeder Färbung an und spielen von Jazz bis zur Fusion genau auf den Punkt und bilden eine traumwandlerische Einheit, stets die jeweilig solierenden Musiker antreibend, dabei stets mitgestaltend. Und so ist erneut Musik entstanden, die "neu" wirkt, weil der erzählerische Charakter durchaus nachvollziehbar ist und - wer die Geschichte eben noch nicht kennt - eine neue erzählt bekommt, durch die Musik, die recht viele unterschiedliche Emotionen in sich trägt und auch ausdrückt, somit sind es zwei sehr unterhaltende Alben von höchster Qualität.



Wolfgang Giese

Trackliste

Disc 1:

1 Lonely Man (6:15)
2 Pet Store (7:10)
3 First Evening At Home (6:32)
4 Breakfast For Two (3:43)
5 Man And His Fish (5:58)
6 Accident (4:51)
7 In Hospital (7:14)

Disc 2:

1 Into The Wild (7:07)
2 Life In The Pond (5:06)
3 Survivor (6:55)
4 Empty House (6:04)
5 Song For Spark (9:01)
6 Call Of Friendship (5:07)
7 Dreaming Together (6:12)

Besetzung

Yelena Eckemoff (piano, composer, Rhodes, vintage Ampli-Celeste)
Kirk Knuffke (cornet)
Masaru Koga (Japanese flutes)
Ben Street (acoustic and electric bass)
Eric Harland (drums and percussion)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger