····· Doppelplatin für AC/DC  ····· Neuer german Thrash aus Thüringen mit Spydory ····· Die Merseburger Death-Metaller Overlord auferstehen in Höllen-Zimmern ····· Roskilde 2024 ausverkauft - Freiwillige haben noch die Chance zur Teilnahme ····· Me first and the Gimme Gimmes kommen mit neuem Live-Album auf Tour ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Acardelt, J. – Lasso, O. u. a. (Raisin Dadre, D.)

Du Bellay - Heureux qui, comme Ulysse


Info

Musikrichtung: Renaissance / Barock Ensemble

VÖ: 02.09.2022

(Alpha / Note 1 / CD / DDD / 2022 / Best. Nr. Alpha 870)

Gesamtspielzeit: 69:27

HOMMAGE ZWISCHEN ALTER MUSIK UND SLAM

Eine musikalische Hommage an Joachim Du Bellay, neben Pierre de Ronsard der bedeutendste französische Dichter des 16. Jahrhunderts, der 2022 seinen 500. Geburtstag feiern könnte. Während De Ronsards Gedichte unzählige Vertonungen inspirierten, gibt es von Werken Du Bellays nur etwas mehr als 30. Das mag damit zusammenhängen, dass Du Bellay deutlich jünger starb und weniger über die Liebe als das Leben an sich und überhaupt gedichtet hat. Und anders als sein Kollege scheint er sich nicht ausdrücklich um Vertonungen bemüht zu haben. Vielleicht stand er, der so hochmusikalische Sprachkunstwerke geschaffen hat, einer zusätzlichen Musikalisierung sogar eher skeptisch gegenüber.

Wie auch immer: Das Ensemble „Doulce Memoire“ hat unter der Leitung von Denis Raisin Dadre die vorhandenen Tonsätze gesichtet und präsentiert eine Auswahl von Du-Bellay-Kompositionen von bekannten und weniger bekannten Künstlern. Die Entstehungszeit reicht von der späten Renaissance bis zum Frühbarock. Mit fünf Singstimmen und einer Handvoll Renaissance-Instrumenten gestalten sie die erlesenen Kleinodien feinsinnig und elegant.

Bei aller stilistischen Verwandtschaft ist die Bandbreite recht groß, sie reicht von fast volksliedhaften Bearbeitungen über mehrstimmige madrigalartige Vertonungen bis hin zum aristokratischen Air de Coeur. Die beiden Werke Lassus stechen aufgrund ihrer hochkondensierten Ausdruckskraft besonders hervor, aber auch die Kühnheiten eines Cornelis Verdonck oder die kunstvollen Adaptionen von Jacqes Arcadelt, der sich vielfach mit Du Bellays Dichtungen beschäftigt hat, gefallen.
Ein Clou ist der Auftritt des französischen Sänger-Songwriters Kwal, der, diskret begleitet von Spinett oder Laute, einige Gedichte Du Bellays zusätzlich im Stil eines Poetry-Slam vorträgt. Die moderne Präsentation fügt sich ganz organisch ein, sie bringt die Energie der Worte und den quasi-melodischen Fluss der Verse Du Bellays nicht minder sinnlich zum Klingen wie die Vertonungen.

Das schön bebilderte Booklet bietet die Einführungstexte auch in deutscher Übersetzung – bei den Dichtungen hingegen gibt es neben der französischen nur eine englische Version.



Georg Henkel

Trackliste

1Didier Le Blanc: Qui prestera la parole
2Anonymus: Heureux qui, comme Ulysse; Marcher d'un grave pas
3Jacqes Arcadelt: Du temps que j'estois amoureux (2 Versionen: vokal & instrumental); Si vous regardez, ma dame; En ce moys delicieux (2 Versionen: vokal & instrumental); Si le bien qui au plus grand bien; Je ne puis dissimuler; Vieille plus vieille que le monde
4Orlando di Lasso: La nuit froyde et sombre; O foible esprit; On peut faindre par le cizeau
5Nicolas Gombert: Hors envyeux (instrumental)
6Nicolas: En ce moys delicieux
7Cornelis Verdonck: L'homme vertueux est riche
8Pierre Attaingnant (Editeur): Pavane (instrumental); Bransles (instrumental)
9Anthoine de Bertrand: Cet' humeur vient de mon oil
10Clement Janequin: Qui voudra voir
11Corneille de Montfort: Si Vous Regardez, Ma Dame
12Jehan Chardavoine: Si Vous Regardez, Ma Dame

Besetzung

Kwal (Slam)

Doulce Memoire

Denis Raisin Dadre, Leitung

Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger