····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jonas Sorgenfrei

Moods


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 06.05.2022

(Unit)

Gesamtspielzeit: 39:29

Internet:

https://www.jonassorgenfrei.com/
http://www.unitrecords.com/
https://uk-promotion.net/

Mit Elephants Marching stellte der aus Bayern stammende Schlagzeuger Jonas Sorgenfrei im letzten Jahr sein Debüt-Album vor. Der sich bereits in jungen Jahren mit dem Instrument beschäftigende Musiker spielt auf dem aktuellen Album Moods in einer anderen Besetzung, dieses Mal mit Denis Gäbel am Saxofon und Peter Christof am Bass, also dieses Mal jetzt auch ohne Harmonieinstrument.

Mit "Morning Traffic" geht es sofort zur Sache. Saxofon/Bass/Schlagzeug, da habe ich doch sofort eine "Referenz" zur Hand - Sonny Rollins und seine Aufnahmen, die er 1957 im Village Vanguard einspielte, damals mit Wilbure Ware/Donald Bailey (Bass) und Elvin Jones/Pete LaRoca(Schlagzeug). Nun, diese Stimmung stellt sich bei auch sofort ein, mit dem Unterschied, dass diese drei Musiker eine andere Spielweise haben. Dennoch - ich bin sogleich überrascht, dass Denis Gäbel, den ich eigentlich am Saxofon "gemäßigter" in Erinnerung habe, hier doch kraftvoll ins Horn bläst und klare Akzente setzt, das ist sehr mitreissend! Dazwischen setzt Sorgenfrei zu solistischen Ausflügen an, und eigentlich haben mich die Drei schon mit dem ersten Titel gleich gefangen genommen mit ihrer unbeschwerten, offenherzigen und direkten Spielweise, die mit Leidenschaft ertönt.

Mit "Afflicted" nimmt man das Tempo zurück, eine Ballade im typischen Stil ist es jedoch nicht geworden, vielmehr lässt man sich frei fließen, spielt sich die Bälle zu und gestaltet mit diesem freien Zusammenspiel eine melodiöse Klanglandschaft, fast schon heranreichend an einige Titel von John Coltrane, mit dem Ansatz dessen spiritueller Gestaltung. Ansonsten nehmen sich die Drei grundsätzlich die Freiheit einer direkten Spielweise, ausgedrückt durch spontane Entstehung vieler Passagen, und die Dichte des Bandsounds. Dahinter steckt auch immer das swingende Erscheinungsbild, das ebenfalls für einen hohen Unterhaltungswert sorgt, und durch die niveauvollen Beiträge aller drei Musiker punkten kann.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Morning traffic
2 Back and forth
3 Afflicted
4 Coffee bean dance
5 Loose ends
6 Reminiscing
7 Ms Nicholson
8 M

Besetzung

Denis Gäbel (tenor saxophone)
Peter Christof (bass)
Jonas Sorgenfrei (drums)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger