····· Silberfeier von Ohrenfeindt im Gruenspan konserviert serviert ····· Grafitti sei wie Punk aus der Spraydose kommentieren Gatuplan ihr neues Video ····· Peter Goalby, Ex-Sänger von Uriah Heep, veröffentlicht bislang nie erschienenes Soloalbum ····· Vorwiegend akustische Arrangements auf Live-Dokument der Fleet Foxes ····· Eine Reise durch die nordische Mythologie mit Hel’s Throne ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jonas Sorgenfrei

Elephants Marching On


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 10.09.2021

(Unit Records)

Gesamtspielzeit: 55:40

Internet:

https://www.jonassorgenfrei.com/
http://www.unitrecords.com/
https://uk-promotion.net/

Der 1993 in Bayern geborene Jonas Sorgenfrei lernte das Schlagzeugspiel bereits im Alter von fünf Jahren. Spätere Studien hoben ihn schließlich auf die Ebene der Professionalität, und das zog den einen oder anderen Preis nach sich.

Elephants Marching On ist sein Debütalbum, nachdem er zuvor bereits mit namhaften Musikern der Jazzszene zusammengearbeitet hatte. Mit Wanja Slavin, Rainer Böhm und Matthias Akeo Nowak hat er für seine Platte hervorragende Mitspieler integriert. Sie tragen die sieben Eigenkompositionen als dichte Einheit vor, "Decision Maker" ist eine Komposition von Rainer Böhm.
Wenngleich auch eine recht einheitliche Stimmung ausgestrahlt wird, so sind die Zutaten der gesamten Platte doch recht vielseitig miteinander verflochten worden. Diese Musik läßt mitfiebern beim Hören, strahlt Harmonie aus und bleibt immer voller Überraschungen. Das ist eben das Ergebnis des einwandfreien Zusammenspiels der Vier, so empfinde ich stets eine erfrischend draufgängerisch wirkende Atmosphähre, jeder Song steckt voller Energie, mitunter am Rand des Berstens, kurz vorm Ausbruch, besonders festzustellen beim Saxofonisten Slavin. Ja, so vibriert es, wenn die Räume weit genutzt werden, die Improvisationen Teil des Ganzen bleiben. Denn jeder Solopart bleibt ein Teil des Gemeinsamen.

Diese Gleichberechtigung schlägt sich dann also nieder mit diesem sehr zugänglichen Sound, ein Sound, der seinen Ursprung nicht nur im traditionellen Jazz hat, sondern durchaus jene Fusion-Richtung bedient, wie sie spätestens seit den letzten Platten von Miles Davis vor "Bitches Brew" bekannt ist. So assoziiere ich auch die Musik der frühen Weather Report oder von Wayne Shorter mit seinem Solowerk. Aber auch asiatische Stimmung erlebe ich mit dem Titelsong, der für mich zu den schönsten und gelungendsten Titeln der Platte zählt.

Sorgenfrei und seine Mitmusiker haben mit dieser Platte modernen Jazz vorgestellt, der sehr emotional dargeboten wird, neben einem Mass an Melancholie auch Schönheit, Gelassenheit sowie Kraft ausstrahlt , und das auf sehr hohem Niveau.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 State of affairs
2 Elephants marching on
3 Life upon a dying star
4 Something familiar
5 Decision maker
6 Sitting above
7 Questioning
8 There they go

Besetzung

Jonas Sorgenfrei (drums)
Matthias Akeo Nowak (bass)
Rainer Böhm (piano)
Wanja Slavin (saxophone & synth)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger