····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

John Aulabaugh

Sweet As You


Info

Musikrichtung: Soft Rock

VÖ: 10.12.2021

(AMI Productions)

Gesamtspielzeit: 47:41

Internet:

http://www.johnaulabaugh.com/
https://www.hemifran.com/news/

Der in Illinois lebende Musiker John Aulabaugh veröffentlichte im Jahre 2015 sein Solo-Album, "Of Sins Present And Past". Mit Sweet As You liegt nun seine dritte Veröffentlichung vor.

Geboten wird authentischer Rock, mit einer Indie-Ausprägung, mitunter hat man Aulabaugh mit Wilco verglichen. Bezüglich einiger dessen Songs mag das zutreffen, doch fehlt bei Sweet As You diese spezielle Ausrichtung zur Country-Musik. Ferner meine ich, dass man als Assoziation auch durchaus Ryan Adams heranziehen könnte. Aber auch viel, vor allem gesanglich begründet, orientiert sich der Protagonist auch teilweise an Musik der Sechziger und Siebziger.

Einige langsame Songs, wie "Clementine", hören sich hinsichtlich der rhythmischen Gestaltung ein wenig wie einige Titel von Neil Young an, doch der fast schon flüsternde Gesang zielt in eine ganz andere Richtung, das klingt schon fast nach The Beatles. Insofern ist eine Mischung entstanden, die Raum für so manche Assoziation bietet, Jede/r mag da so ihre/seine eigenen Betrachtungen einbringen.

Und so schleppt sich die Musik bisweilen dahin, es fehlen dann oft bestimmte Hooklines, die einen Wiedererkennungswert beinhalten, so recht griffig sind viele Titel dann einfach nicht. Dafür gibt es einige mit Harmonie beladene Songs wie "Try Love", die recht schön klingen. "Abilene" ist dann der "Wecker" der vorherigen Songs in Folge. Nun schiebt sich dann doch noch eine Prise Country in den Vordergrund, das ist mein liebster Song bisher. Mit dem Banjo und dem treibendem Schlagzeug kommt sozusagen "Leben in die Bude".

Mit dem kleinen Gag, dem Sound einer Schallplatte in der Auslaufrille startet der letzte Song, der Titelsong. Dieser ist sehr romantisch im Ausdruck, sehr zart und Aulabaugh klingt ein wenig wie George Harrison, und atmet reichlich Nostalgie und Retro-Charme.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Sanity (3:55)
2 A Reason(3:34)
3 Ghost of Sympathy(3:23)
4 Clementine(3:40)
5 Feels So Right (4:43)
6 Try Love (4:48)
7 Abilene (2:57)
8 Childhood's End (5:13)
9 Immobile(3:11)
10 Sweet As You (5:10)

Besetzung

John Aulabaugh (guitar, vocals)
Jason Roberts (guitar, keys, drums)
Frank DeVanna (bass)
James Treichler (drums)
Matt Nelson (keys)
Rob Jensen (banjo)
Jessy Greene (violin)
Aubrey Richmond (violin, vocals)
April Davis, Jodi Pitts & Danessa Carter (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger