····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Curse Of Lono

People In Cars


Info

Musikrichtung: Indie Soft Rock

VÖ: 26.11.2021

(Submarine Cat)

Gesamtspielzeit: 52:17

Internet:

https://curseoflonoband.com/
http://www.submarinecatrecords.com/
http://www.brooke-lynn-promotion.de/

Die Londoner Band Curse Of Lono legte 2016 eine erste EP und 2017 dann einen ersten Longplayer vor. Gegründet wurde sie von Felix Bechtolsheimer. “Cinematic Gothic Alternative Rock“, so wurde ihre Musik derzeit zunächst benannt. Stilistisch bewegte man sich zwischen sanftem Indie Rock, Folk, Country und Pop.

Mit People In Cars liegt nun die aktuelle Veröffentlichung vor. Mit "Let Your Love Rain Down On Me" startet die Platte mit einer leicht düster angehauchten Stimmung, nuschelnder und zurückhaltender Gesang über Moll-inspirierten Klängen, viele Assoziationen purzeln spontan, ich denke an Lou Reed, an The Church, an Nick Cave. Die bei den Vorläufern bereits präsente Melancholie scheint sich verbreiten zu wollen.

Und sie verbreitet sich in der Tat, breitflächiger Gesang, spartanisch eingesetzte Instrumentierung, mit Akzent auf einem leicht swingenden und federndem Rhythmusgerüst, melodische Tupfen verbreitende Gitarren, bis sich mit "Man Down" der erste trübsinnige Tiefpunkt hinsichtlich des Aspektes Traurigkeit einstellt. Der Song wirkt depressiv, fast schon hauchender Gesang scheint Verzweiflung ausdrücken zu wollen. Diese "ist doch alles egal"-Stimmung schiebt sich dann auch mehrfach durch den einen oder anderen Song, Tess Parks als Gast ergänzt durch ihren Gesangsbeitrag auf "So Damned Beautiful" noch mit ein wenig mystischem Ausdruck, und Felix Bechtolsheimer spricht dazu noch mit dunkler Stimme.

Im Zuge des Durchlaufs fällt mir immer mehr die Nähe zu The Church auf, zu ihrer Musik, die sie später, und noch heute, mit einigen Songs vorstellt. Düster, mysteriös, schwebend, träge, fast wie in Trance. Ja, welch' ein Curse/Fluch hat Curse Of Lono getroffen, in diese Richtung abzutreiben? Das meine ich nicht in negativer Form, sondern stelle es nur fest. Denn dieser Sound hat durchaus seine fesselnden und faszinierenden Seiten. In dieser Dunkelheit lebt auch viel Schönheit und Wärme, alles sehr intensiv und emotional total anspringend.

Zwischendurch wird man ein wenig aus der Lethargie gerissen, wenn zum Beispiel "Buy The Ticket, Take The Ride" erklingt und ein wenig Lebendigkeit einbringt. Mit dem längsten Song der Platte, dem 9:24 Minuten langen "Timeslipping", werden wir schwebend verabschiedet. Ich bin der Meinung, die Zeit sollte man sich nehmen, in diesen dichten Klangkosmos unbefangen einzutauchen...



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Let Your Love Rain Down On Me (4:26)
2 Think I’M Alright Now (4:29)
3 Ursula Andress (3:47)
4 Man Down (4:44)
5 Steppin' Out (4:05)
6 So Damned Beautiful (feat. Tess Parks) (5:31)
7 In Your Arms (3:25 )
8 Alabaster Charlie (4:18)
9 Buy the Ticket, Take the Ride (4:15)
10 Don’t Take Your Love Away (3:46)
11 Timeslipping (9:24)

Besetzung

Felix Bechtolsheimer (vocals, guitars)
Joe Harvey-Whyte (steel pedal guitar)
Oliver Bayston (keyboards)
Liam Hutton (drums)
Tess Parks (vocals – #6)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger