····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mick Paul

Parallel Lives


Info

Musikrichtung: Art Rock / Art Pop

VÖ: 09.06.2021

()

Gesamtspielzeit: 63:51

Internet:

http://www.mickpaulbassist.com

Die Parallelleben von Mick Paul starten mit leicht schwebendem Progressiv-Rock, zu dem die fast transzendente Stimme von Jinian Wilde sehr gut passt. Das Transzendente verliert sich im Folgenden etwas, ein eher ruhiger Ansatz aber bleibt, der gelegentlich so weit geht, dass man versucht ist, das Ganze in den Songwriter-Bereich zu verschieben.

Dass Mick Paul Bassist ist, erkennt man nicht nur an der Adresse seiner Homepage. Der Bass wird auch immer wieder recht prominent eingesetzt. Das gibt Stücken wie „One Way Conversation" etwas mehr Power und Groove. Den grundsätzlich ruhigen Weg verlässt Paul aber nie. Das führt streckenweise dazu, dass die gute Stunde Spielzeit doch recht lang wirkt.

Da ist es gar nicht verkehrt, dass die Songs, die dann doch wieder das eine oder andere Ausrufezeichen setzen, im letzten Drittel zu finden sind. Als Highlight des Albums würde ich das bassig beginnende und dann mit recht derben Gitarren auftretende „Name on you“ nennen. Aber auch das eher sanfte „Comfort Zone“ mit seinem perlenden Piano und der deutlichen Refrain-Zeile bleibt angenehm im Ohr. Interessant ist „Swallow“, das von David Jackson mit Flötentönen bereichert wird. Nicht immer sind die Instrumente in den Credits richtig zugeordnet. Die für Stück 4 angegebene Violine höre ich z.B. bei dem recht dunklen mit Sprechgesang arbeitendem „No Horizon“ (Track 3).

Ein Solo-Debüt mit schönen Ansätzen, das – gerade weil es noch reichlich Luft nach oben hat – für die Zukunft einiges erhoffen lässt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Your Days 6:14
2Light of Silence 4:55
3No Horizon 4:03
4Parallel Lives 5:25
5Beneath the Gate 4:27
6Uncharted Course 4:18
7One Way Conversation 5:02
8Cypher 2:35
9Swallows 3:23
10Comfort Zone 5:39
11Frozen Perspective 4:00
12Name on you 4:28
13Consigned to Reality 4:42
14Morning Skyline 4:32

Besetzung

Mick Paul (B, Git, Voc <4>)
Sheila Maloney (Keys, Synth)
Steve Roberts (Dr, Perc)
Jinian Wilde (Voc)
Dennis Mahon (Voc <12>)
Paul Clark (Git <12,14>)
Geoff Winkworth (Git <6>)
Craig Blundell (Dr <2,4>)
David Cross (Violine <4>)
David Jackson (Flöten <9>)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger