····· Neuausgabe von Marianne Faithfulls Vagabond Ways im März ····· Altes Neues von Falco am 4.Februar 2022 ····· Rock-Klassiker von Camphausen (Cello) und Falke (Kontrabass) auf’s Wesentliche reduziert ····· Die Komische Oper hat das neue Jahr mit zwei Personalnachrichten eingeläutet. ····· Die französischen Thrasher Dead Tree Seeds veröffentlichen EP icl. neuer Single ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Gaspar Claus

Tancade


Info

Musikrichtung: Acoustic / Cello Experimental / Modern Classical

VÖ: 10.09.2021

(In Finé / AL!VE)

Internet:

https://gasparclaus.bandcamp.com/album/tancade
https://www.discogs.com/de/artist/2260471-Gaspar-Claus

Die Musik auf Gaspar Claus Debüt-Soloalbum Tancade ist fast ausschließlich von ihm und auch fast ausschließlich nur auf seinem Cello eingespielt worden.

Wenn man die Musik auf dem knapp 45 Minuten langen Album hört, mag man das nicht glauben, denn durch die unterschiedlichsten Einsätze mit Streichen, Zupfen, Anschlagen und den Körper als Perkussion zu benutzen sowie dem Einsatz von Effektgeräten und dem Studio (also dem Nutzen vieler Spuren) hat man hier den Eindruck, zumindest ein komplettes Streichorchester zu hören. Das nächste große Plus dieses Albums ist dann die stilistische Vielfalt: moderne Klassik, Modern Artrock, Indieklänge und auch poppige Anklänge wechseln sich ab. Zu beginn schwebt ein wenig der Geist von Godspeed You! Black Emperor durch den Raum (eigentlich fast durch das ganze Album), mit schwelgerischen Klängen, auf- und abwogende Atmosphären. Danach wird es fast rockig, es tauchen auch Wavestrukturen mit seltsamer Rhythmik auf. Und trotz dieser Opulenz und Detailvielfalt bleiben die Stücke in sich zart und zerbrechlich.

Hinzu kommt noch ein großartiger Klang, der mit ein paar Fieldrecordings abgerundet wird und ein perfektes, schönes Kunstalbum entstehen lässt. Wunderbare Atmosphäre, Klänge zwischen Klassik, Filmmusik und modernen Sounds, also kurzum: ein kleines Meisterwerk das mit wunderbarer Musik trotz ungewöhnlicher Zusammensetzung überzeugt. Und immer wieder diese wunderbar melancholischen Klänge, die einfach nur gefangen nehmen.

Mit diesem Debüt weiß der Franzose, der schon viele Alben in Kollabrationen z.B. mit Bryce Dessner (The National), Jim O´Rouke, Casper Clausen (Efterklang), Matt Elliott und vielen anderen aufgenommen hat und von dem man sicher noch einiges erwarten darf.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Une Île
2Un Rivage
3Une Foule 03:16
4À l'infini
52359
6E.T (Extra Terre Version)
7Aux Confins
81999
9Astragale
10Ô Sélénites
11Mer des mystères amoureux

Besetzung

Gaspar Claus: Instrumente, Kompositionen

Gäste:
Lyna Zouaoui (Mer des Mystérieux amours),
Tontoloko Txoria du jardin de Tontola

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger