····· Neues Saga-Album versucht alten Klassikern neues Leben einzuhauchen ····· Matthias Schulz ist für weitere vier Jahre Intendant der Staatsoper Unter den Linden  ····· Das US-Indie-Quartett Cuffed up will sich mit Live-Videos bekannt machen ····· Phase Reverse veröffentlichen nach vier Jahren Schweigen neues Material ····· Die Melodic Metaller Dreams in Fragments haben bei Boersma-Records unterschrieben ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Circuline

Circulive::New View (CD / DVD / Bluray)


Info

Musikrichtung: Soft-Prog / Neo-Prog

VÖ: 09.10.2020

(Inner Nova Music )

Gesamtspielzeit: 76:37

Internet:

http://www.circulinemusic.com

Eins muss man Circuline zugestehen. Bei der Präsentation von Circulive::New View wird geklotzt und nicht gekleckert. Der Fan muss sich nicht zwischen einem CD/DVD und einem CD/Bluray-Packet entscheiden. Man bekommt zu der CD gleich beide Video-Formate dazu gelegt. Dafür muss man auf jede Form von Booklet verzichten. Über den Sinn davon kann man natürlich streiten. Wenn ich keinen Bluray-Player habe, greife ich natürlich zur DVD. Aber dann macht die Bluray im Paket keinen Sinn. Und wozu man neben der Bluray, wenn man ein entsprechendes Gerät hat, noch die DVD braucht, ist eher rätselhaft.

Während der Fan sich nun also Info-frei auf die Musik konzentrieren kann, wird die Presse ganz anders informiert. Liegt den CDs/DVDs sonst in der Regel ein schwarz-weißes Din A4-Infoblatt bei, versorgen Circuline die Presse mit einem 28(!)-seitigen Din A4-Hochglanz-Heft, das reich bebildert die Bandgeschichte schildert. Okay, Klappern gehört zum Handwerk. Aber hier wird zwar nicht viel Rauch um Nichts gemacht, aber das was hier beworben wird, ist doch eher unspektakulär.

Die CD/DVD/Bluray enthält den Auftritt von Circuline am 14. Oktober 2017 beim ProgStock Festival in Rahway, New Jersey. Geliefert wird ein eher zahmer Neo-Prog, bei dem nicht mit den Synthies gespart wird. Mitreißen tut das selten, auch in den Momenten nicht, in denen die Band etwas stärker auf leicht jazzige Elemente setzt. In den besseren Momenten fühlt man sich an unspektakuläre Momente von Mannfred Mann’s Earth Band in den 80ern erinnert.

Tut nicht weh, geht aber neben vielen, was in diesem Umfeld auf dem Markt (und vor allem in den Backkatalogen) ist, recht sang- und klanglos unter.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro / Erosion 1:39
2Soleil noir 2:28
3One Wish 6:41
4Nautilus 6:24
5Piano Challenge 6:26
6Hollow10:18
7Return 3:27
8Fallout Shelter 4:53
9Pale blue Dot 4:57
10Forbidden Planet + Drum Feature 7:09
11Inception 5:34
12Summit11:01
13Stereotypes 5:39

Besetzung

Andrew Colyer (Keys, Voc, Perc)
Darin Brannon (Dr, Keys)
Natalie Brown (Lead Voc, Perc)
William Spillane (Lead Voc, Git, Perc)
Joel Simches (B, Dr, Ac. Git)
Alek Darson (Lead Git)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger