····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Devils Bridge

Endless restless


Info

Musikrichtung: Modern Metal

VÖ: 10.04.2020

(Fastball / Bob)

Gesamtspielzeit: 26:58

Internet:

http://www.devilsbridge.ch

Devils Bridge gehören eindeutig zu den besseren Vertretern dessen, was man gerne als Modern Metal bezeichnet. Zwar kann auch die sich nicht ganz dem Druck zum Überproduzieren entziehen, aber das Quintett lässt nichts anbrennen und hat mit Dani Nell eine äußerst starke Frontfrau am Start.

„555“ - wenn das trotz des Bandnamens eine klare Abgrenzung von den vielen pubertär provozierenden Pseudosatanisten in der Metal-Szene ist, würd es mich freuen – kommt mit derber Power und drückendem Riffing um die Ecke. Der Gesang gibt noch einen Schuss Power dazu, obwohl man auch merkt, dass die Stimme noch nicht voll ausgefahren wird.

Die Schweizer nutzen die knappe halbe Stunde ihrer EP optimal, um ihre Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen. Bei „Centrifuge of Live“ zeigt Dani, dass sie auch die melodiöse Seite gut bedienen kann. „Endless restless Heart“ lässt punkige Einflüsse lebendig werden. „Captain Devil“ schmückt sich mit etwas strangen Keyboards und „Free Fire“ steigert sich von coolen Rock-Gitarren am Anfang zu harten Metal-Riffs am Ende.

Bin auf den ersten Longplayer gespannt!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1555 3:53
2Captain Devil 4:01
3Endless restless Heart 5:24
4Fire free 4:29
5Centrifuge of Live 4:12
62Souls 4:58

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger