····· Die Dream-Popperin Helena Deland promotet ihr Debütalbum mit animiertem Video ····· Francesco Marras ist neuer Gitarrist der Tygers of Pan Tang ····· Ex-Orgelbauer Wolfgang Marvel folgt neuem Geheul ····· Mit Kalandra geht eine neue norwegische Band an den Start  ····· MTV unplugged-Aufnahmen aus der Frühphase von Pearl Jam erstmals auf CD ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

U96 / Wolfgang Flür

Transhuman


Info

Musikrichtung: Elektronik, Techno

VÖ: 04.09.2020

(UNLTD Recordings)

Gesamtspielzeit: 67:35

Internet:

https://de-de.facebook.com/U96reboot/
http://www.promotion-werft.de

Nachdem U96 bereits 2018 bei ihrem ‚Comeback‘ Reboot (2018) teilweise mit Elektronik-Pionier Wolfgang Flür (ex-Kraftwerk) zusammengearbeitet hatten, so gibt es nun mit Transhuman eine komplette Kooperation von Hayo Lewerentz und Ingo Hauss mit ihm.

Und gleich die ersten Takte machen klar, dass die Nennung von Wolfgang Flür auf dem Cover nicht Werbezwecken dienen soll, sondern, dass es sich tatsächlich um eine richtige Kooperation handelt. Manchmal fragt man sich, ist das nun Kraftwerk mit U96-Einflüssen oder umgekehrt. Eigentlich auch egal, wenn die Kompositionen und ihre Umsetzung stimmen. Und hier muss man den Protagonisten gratulieren, denn es macht einfach Spaß, der Musik zu lauschen. Titel wie “Zukunftsmusik“ oder “Zufallswelt“ sind eher in der Tradition von Kraftwerk verhaftet, werden aber auf moderne Weise in den U96-Kosmos überführt. Stücke wie “Specimen“ oder “Clone“ sind dann eher für den Tanzboden gedacht, ohne dabei simpel und stupide zu klingen. Viele kleine Spielereien animieren auch rein zum Hören. Hier ist viel Musikalität im Spiel und natürlich viel Erfahrung. Dennoch klingt die Musik nie nach einem Abklatsch der früheren Werke (beider Bands) auch wenn immer mal wieder zitiert wird. So kann man sich schnell in den Klangkosmos einhören.

Transhuman macht richtig Spaß. Auch wenn man in manchen Rezensionen liest, dass das Album wohl so klingt, wie Kraftwerk heute klingen würde, so trifft das den Punkt nicht wirklich. Insgesamt ist es ein starkes U96-Album, welches durch die Zusammenarbeit mit Wolfgang Flür einen großen Kraftwerk-Abdruck erhält – und das ist im positiven Sinne gemeint. Es gab schon deutlich schlechtere Kollaborationen wenn große Namen miteinander musizierten. Sehr gelungen und eine große Empfehlung wert!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

1Transhuman3:06
2Hamburg - Du&#776;sseldorf3:52
3Zukunftsmusik (Radiophonique)3:03
4Specimen3:42
5Clone3:52
6To the Limit4:41
7Zufallswelt3:49
8Planet in Fever4:58
9Shifted Reality5:18
10Kreiselkompass4:02
11Data Landscape3:42
12Transhumanist3:39
13Sexersizer5:22
14Maschinenraum4:52
15Let Yourself Go [Bonus]3:04
16Let Yourself Go (Beatsole Remix) [Bonus]6:33

Besetzung

Ingo Hauss: Gesang, Keys
Hayo Lewerentz: Gesang, Keys
Wolfgang Flür: Gesang, Keys, Schlagzeug

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger