····· Limitierte T-Shirts sollen der Road Crew von Uriah Heep unter die Arme greifen ····· 81er Rockpalast von The Outlaws kommt als CD/DVD-Package ····· Neue Veröffentlichungen von Joe Bonamassa ····· Die Red hot Chilli Pipers haben ihre Tour verschoben ····· Nach 10 Jahren ein neues Kraan Studio-Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tell! The Musical

Tell! The Musical


Info

Musikrichtung: Pop / Rock-Musical

VÖ: 24.04.2020 (1977)

(MiG / Indigo)

Gesamtspielzeit: 92:04

Am 31. Juni 1977 wird in Zürich das Rock-Musical Tell! uraufgeführt – und fällt ziemlich durch. Die Legende, bzw. die Liner Notes, führen das darauf zurück, dass der Unwillen der Schweizer über die „Schändung“ ihres Nationalheiligen Wilhelm Tell zu stark gewesen sei. Als sich die Aufregung gelegt hatte und das Stück langsam auf die Erfolgsbahn einschwenkte, sei die Tell Musical AG, die extra für die Aufführung gegründet worden war und an der sich u.a. Udo Jürgens beteiligt hatte, bereits pleite gewesen.

Bemerkenswert ist erst einmal die Beteiligung einiger bekannter Namen. Ganz vorne Udo Lindenberg und Produzentenlegende Dieter Dierks – beide in Hochphasen ihrer Karriere. In der zweiten Reihe die Sänger und Sängerinnen Jürgen Drews, Su Kramer, Alexis Korner und Romy Haag; bei den Musikern unter anderem Uli Roth, Curt Cress und Frank Diez.

Auf der neu veröffentlichten Doppel-CD ist das Musical in zwei Versionen enthalten – in der Original Musical-Version und als Demo-Aufnahme, an der zumindest die oben genannten bekannten Stimmen noch nicht beteiligt waren. Hört man sich die beiden Versionen im Vergleich an, fragt man sich, ob das Durchfallen des Musicals nicht vielleicht noch andere Gründe haben könnte, als die patriotischen Gefühle der Schweizer.

Denn im Vergleich stellt sich - in abgeschwächter Form – eine Bobachtung ein, die ich u.a. von Jesus Christ Superstar und Hair kenne, zwei Musicals, die bei der Entstehung von Tell! (Die Demos wurde 1975 aufgenommen.) sicher Pate gestanden haben. Von beiden gibt es Broadway-Versionen, die auch auf LP erschienen sind, die sich gravierend von den Original Rock-Musical-Versionen unterscheiden – und den „Rock“ zu Recht nicht mehr im Rahmen führen.

Tendenziell lässt sich das auch bei Tell! beobachten. Es dürfte kein Zufall sein, dass einige der beteiligten Namen damals eher im Umfeld der ZDF-Hitparade zu Hause waren, als im Umfeld von Udo Lindenberg oder Dieter Dierks. Man höre sich nur den süßlichen Schlagergesang von „Helden“, die Schnulze „Liebeslied“, das „Tellenlied“ oder „Schüsse“ an, das kaum Flow oder Sprachmelodie hat, weil die Texte mit der Brechstange auf die Melodie gewürgt worden sind. Eigentlich rockt nur der „Weiberrock“ mal richtig los – und zu dem Text passt es auch besser, dass hier mit Romy Haag – anders als bei den Demos – eine Frau am Gesang ist.

Bei mir wird jedenfalls definitiv – falls ich die CD überhaupt noch mal wieder ausgraben sollte – eher die zweite CD im Player landen, die dem Ideal eines Rock-Musicals zumindest stellenweise gerecht wird. So hat hier der „Amigo“ deutlich mehr Groove und gewinnt auch durch die raue Stimme. Das „Gesslerlied“ kommt etwas Country-mäßig. Auch hier ist der „Weiberrock“ allerdings wieder das Highlight.

Die Handlung ist eigentlich kein Grund zur Empörung, höchstens zum Kopfschütteln. Aus den Texten und den Erläuterungen im Booklet ist mir nicht so ganz klar geworden, worum es eigentlich geht. Irgendwie wird die Tell-Geschichte ins moderne Show-Business verlegt und Tell wird demontiert, indem sein berühmter Apfelschuss als bloße Wiederholung eines Demonstrationsschusses des norwegischen Königs „Harald der Harte“ entlarvt wird. Tell muss provoziert vom Gitarristen seiner Begleitband seine Demonstration wiederholen. Das geht schief. Sein Sohn stirbt. Tell geht in den Untergrund, wo seine Geliebte ihn motiviert den verhassten Gessler in einem Showdown mit der Armbrust doch noch zu erledigen. Naja!

Fazit: Eher ein Zeitdokument, als ein gut gereifter Klassiker!



Norbert von Fransecky

Trackliste

CD 1: Studio-Version (1977)
1 Intro (Wilhelm Tell-Melody) (1:01) Orchester
2 Sag uns (2:11) Chor
3 Gitarrenlied (3:37) Udo Lindenberg
4 Amigo (2:42) Jürgen Drews & Chor
5 Helden (2:58) Su Kramer
6 Rock Tell (2:35 Chor
7 Tellenlied (3:04) Jürgen Drews
8 Schüsse (2:24) Alexis Korner & Chor
9 Unsere Welt will immer nur Gewinner sehen (2:42) Jackie Carter & Chor
10 Tells Flucht (3:09) Orchester
11 Tell, was wär' passiert (2:45) Udo Lindenberg, Jürgen Drews & Chor
12 Weiberrock (2:43) Romy Haag & Chor der Männer
13 Liebeslied (4:29) Jürgen Drews, Jackie Carter
14 Gesslerlied (3:15) Alexis Korner
15 Hallo Uri Uno! (2:15) Jürgen Drews, Udo Lindenberg
16 Wilhelm Tell (3:58) Udo Lindenberg, Alexis Korner, Jackie Carter, Romy Haag & Chor

CD 2: Demo-Aufnahmen (1975)
1 Sag uns (2:07)
2 Gitarrenlied (3:27)
3 Amigo (2:51)
4 Helden (3:01)
5 Rock Tell (4:09)
6 Tellenlied (3:07)
7 Schüsse (2:46)
8 Unsere Welt will immer nur Gewinner sehen (2:56)
9 Tells Flucht (2:12)
10 Tell, was wär' passiert (3:12)
11 Weiberrock (2:47)
12 Liebeslied (4:31)
13 Gesslerlied (3:10)
14 Hallo Uri Uno! (1:51)
15 Wilhelm Tell (3:50)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger