····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in der Karriere von Rory Gallagher ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Beginnings

Recover


Info

Musikrichtung: Wave / Punk

VÖ: 05.10.2018

(Kidnap / Rookie / Indigo)

Gesamtspielzeit: 35:29

Band- und CD-Titel passen mal prima zu dem, was musikalisch geboten wird. Es ist tatsächlich so, als würden sich hier die Anfänge von Punk und Wave aus den späten 70ern wieder erholen. Und weil die 2016 in Berlin gegründete Band einiges auf der Hand hat, wird erst mal Trumpf gespielt.

Das eröffnende „Solitary“ klingt mehr nach The Alarm als deren aktuelles Album. Es folgt die poppig-punkige Uptempo-Nummer „All or nothing“ und der Gitarrenrocker „All I can be“ mit klassischem Hohoho-Chor.

Im Mittelteil konzentriert man sich auf den Punk, der mal stark geschrammelt („Stranger“) mal wieder recht poppig („Same old Story“) und auch mal etwas zu simpel gestrickt ist („Rising“).

„Sunday“ findet dann – mit gutem Refrain – wieder zur Gitarren Rock Power zurück.

Mir liegt zwar zur Promotion eine CD-R vor. Offiziell gibt es Recover allerdings nur digital und auf Vinyl.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Solitary 3:41
2 All or Nothing 3:24
3 All I can be 2:43
4 Recover 3:12
5 Rising 2:33
6 Now I know 2:53
7 Same old Story 2:57
8 Stranger 3:04
9 40 Years Run 1:42
10 Sunday 3:29
11 Into the Distance 2:45
12 Here and now 3:04

Besetzung

Ville Rönkkö (Git)
Raoul Festante (Voc)
Robert Licznerski (Git)
Timann Rohlf (Dr)
Timothy Bassett-Allan (B)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger