·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Billy Sherwood

Divided by One


Info

Musikrichtung: Progressive

VÖ: 21.10.2015

(Cherry Red / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 56:30

Internet:

http://www.billysherwoodhq.com

Kleine Billy Sherwood-Reihe, Teil 1: Divided by One


Viele so genannte Solo-Alben sind Alben von Musikern, die in bekannten Bands spielen, und dann mit weniger bekannten Musikern ein Album aufnehmen, auf dessen Cover nur ihr eigener Name steht. Bei Divided by One ist das anders. Der CD-Titel darf wörtlich genommen werden. Billy Sherwood hat bei diesem Album alles an einen verteilt – an sich selbst. Von der Komposition, über das Einspielen und Einsingen bis hin zum Aufnehmen, Mixen und Produzieren hat er alles in Eigenarbeit erledigt. Lediglich zwei weitere Namen tauchen im Booklet auf – und einer davon lautet auch noch Sherwood. Michi Sherwood ist für das – zugegebenermaßen nicht sonderlich aufwändige – Artwork verantwortlich, und Maor Appelbaum hat das Album gemastert. Alles andere: by Billy Sherwood.

Sonderlich mitreißend ist das Ganze allerdings nicht. Billy Sherwood war ein Teil von Yes – und genauso klingt Divided by One - wie ein Teil von etwas Großem, das allein leider alles andere als groß ist.

Gleich das eröffnende „On Impact“ klingt nach einem schwächelnden Yes-Song aus den 90ern, der keinen wirklichen Impact hat. Auch „No Stone unturned“ ist nicht viel mehr als ein potenzieller schwacher Filler auf einem schwachen Yes-Album.

Etwas Pep hat der Titelsong mit seinem gut erkennbaren Refrain. „Sphere of Influence“ hat neben Yes- auch einige Asia-Anklänge, und das ausführliche elegisch gezogene Gitarrensolo am Ende von „Sequence of Events“ hat durchaus seine Momente.

Insgesamt aber eher etwas für Allessammler der Yes-Familie!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1On Impact 7:58
2 The Scene comes alive 4:18
3 No Stone unturned 4:58
4 Between us 4:25
5 Divided by One 4:22
6 Sequence of Events 6:15
7 Sphere of Influence 5:00
8 Here for you 5:44
9 Constellation Codex 5:18
10 End of an Era 8:11

Besetzung

Billy Sherwood (Produktion, Aufnahme, Mix, Komposition, Alle Instrumente, Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger