·····  Little Steven feiert seine Comeback-Tour mit einem 3-CD Live-Set ····· Manfred "Sandstrahlmanne" Deiner verstorben ····· In der ersten Juli-Hälfte steht die Sciarrino-Oper Ti vedo, ti sento, mi perdo fünf Mal auf dem Programm der Staatsoper Unter den Linden ····· Ian Gillan und seine allererste Band sind wieder vereint ····· Die Aschaffenburger Metal Combo Enemy inside unterschreibt bei ROAR ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Caroline Wickberg

I’m Not Mad


Info

Musikrichtung: Indie-Folk-Pop

VÖ: 19.01.2018

(Eigenlabel)

Gesamtspielzeit: 22:21

Internet:

http://www.facebook.com/caroline.wickberg
http://www.facebook.com/carolinewickbergmusic
http://www.hemifran.com/index.html

Laut Pressemitteilung startete Caroline Wickberg bereits als Kind damit, Melodien und Texte zu verfassen. Während des Musikstudiums entdeckte sie Jazz und Country-Musik, und wollte gern Jazz-Sängerin werden, entschied sich letztlich jedoch anders, und konzentrierte sich fortan darauf, eigene Songs zu schreiben und musikalisch umzusetzen. Doch zunächst ging die Richtung hin zu einem abgeschlossenen Studium als Toningenieurin.

Doch nun ist sie da – die EP I’m Not Mad mit fünf eigenen Songs. Wenn es auch so scheinen mag, ein reines Album im Stile Singer/Songwriter ist es nicht geworden, vielmehr wird in kleinen Dosen fusioniert, mit Quellen aus Pop, Country und Jazz. “December“ beginnt mit einer düster wirkenden Atmosphäre, geheimnisvoll klimpert die Perkussion, verhallte Gitarre dazu und ein cooler verklärter Gesang, hier spüre ich einen Hauch Musik aus Louisiana. Der Titelsong kommt da schon gefälliger und geglätteter, gesanglich beherrscht Caroline Wickberg die verträumte Atmosphäre, die aber auch ein wenig geheimnisvoll wirkt.

Diese Stimmung, die in den Arrangements sehr viel Weite ausstrahlt, sehr viel Gelassenheit und Entspanntheit, durchzieht die fünf Songs und lässt den Ruf nach mehr laut werden. Die anfänglich erwähnten kleinen Dosen aus verschiedenen stilistischen Suppentöpfen sind letztlich Würze in dieser mitunter auch kammermusikalisch anmutenden Indie-Pop-Welt, hierfür ist “Wedding Crasher“ ein gutes Beispiel. Der Jazz-Einfluss manifestiert sich mit feinen Nuancen im letzten Song, hier zeigt Wickberg dann auch, dass sie durchaus auch Jazz hätte singen können, mit einer individuellen Ausrichtung, so, wie man es von Joni Mitchell zeitweilig auch kannte. Nun, wenn ich nun doch einen Topf suchen muss, um diese Musik stilistisch einzuordnen, so wäre vielleicht Indie-Folk-Pop treffend, jedenfalls eine sehr interessante Mixtur teils aufregender und spannender sowie entspannender Sounds.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 December (3:40)
2 I'm Not Mad (4:32)
3 When I Stood You By (5:17)
4 Wedding Crasher (5:23)
5 Mid July (3:28)

Besetzung

Caroline Wickberg (vocals, guitars, synthesizers)
Henrik Alser (bass, guitars, synthesizers)
Max Sjöberg (drums)
Karin Wiberg (violin)
Agnes Lundin (cello)
Daniel Austern (viola)
Erik Sundberg (contrabass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger