····· Gary Hoey hat den Blues ····· Whitesnake kündigen neues Album an - Video online! ····· Mit „No Soul / No Control” fühlt sich Suzi Quatro wieder da, wo sie hingehört ····· Die Italiener Giuda bewegen sich mit „extravehicularer“ Aktivität ····· Paul Weller und sein neues Album, Other Aspects : Live At The Royal Festival Hall ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Toyohiko Satoh

Esaias Reusner - Lute Music


Info

Musikrichtung: Lautenmusik, Barock

VÖ: 15.07.2015

(Carpe Diem Records [CD-16310])

Gesamtspielzeit: 62:21

Internet:

http://www.carpediem-records.de

Mit Esaias Reusner - Lute Music schließt der japanische Lautenist Toyohiko Satoh seine Spätwerk-Trilogie ab. Nach De Visée (2013) und Bach & Weiss (2015) hat er sich nun der Musik von Esaias Reusner (1639-1679) angenommen, den man heute kaum kennt. Die vier Suiten stammen aus seinem 1676 veröffentlichen Lautenbuch 'Neue Lauten-Früchte' und zeigen einen Virtuosen des Lautenspiels. Seine Kompositionen sind nicht mit der Schöpferkraft eines J.S. Bach vergleichbar, doch war er ein Könner, der sich mit wenigen Noten enorm ausdrücken konnte.

Die Stücke Esaias Reusners sind kurz und prägnant und benötigen einen Meister wie Toyohiko Satoh, um sie lebendig werden zu lassen. Er stützt sich dabei auf das fernöstliche Konzept des Wabi-Sabi, der meditativen Bewunderung für das Imperfekte und Ungesagte. Dies hat er, wie kaum ein anderer Künstler, verinnerlicht und lässt so die Musik Esaias Reusners aufblühen, ohne mit Virtuosität zu prahlen, sondern eher ganz meditativ zurückgenommen und auf das Wesentliche beschränkt. Und dies kommt den Kompositionen zugute, die dadurch einladen, sich ganz in die Musik fallen zu lassen. Das Hören wird so fast schon zu einer Meditation. Meisterhaft interpretiert Toyohiko Satoh die Musik und beweist einmal mehr, dass er zu den großen Lautenspielern der letzten Jahrzehnte gehört. Man spürt, wie er quasi mit der Musik verschmilzt.

Dazu passt es auch, dass Jonas Niederstadt (Carpe Diem Records) wieder einmal einen perfekten Klang produziert hat. Sehr klar und nah klingen die Aufnahmen, die in der Kirishima International Concert Hall (Japan) aufgenommen wurden. Man hat das Gefühl, als ob Toyohiko Satoh im Wohnzimmer vor einem sitzt und die Stücke spielt. Dies passt sehr gut zu dieser Musik und erhöht den Hörgenuss. Eine faszinierende CD die dazu einlädt, diesen vergessenen Komponisten neu zu entdecken. Höchst empfehlenswert!



Ingo Andruschkewitsch

Trackliste

Suite in B-Flat Major
01. I. Praeludium [02:12]
02. II. Sonatina [02:25]
03. III. Allemande [03:48]
04. IV. Courante [02:05]
05. V. Sarabande [02:01]
06. VI. Aria [01:48]
07. VII. Gigue [01:31]
08. VIII. Chaconne [04:22]

Suite in A Minor
09. I. Allemande [04:04]
10. II. Courante [02:20]
11. III. Sarabande [02:00]
12. IV. Aria [01:38]
13. V. Gigue [02:26]
14. VI. Allemande [02:59]

Suite in G Minor
15. I. Courante [01:41]
16. II. Sarabande [01:51]
17. III. Aria [01:17]
18. IV. Gigue [01:09]
19. V. Aria [01:16]

Suite in D Major
20. I. Sonatina [03:43]
21. II. Allemande [03:04]
22. III. Courante [01:39]
23. IV. Sarabande [01:59]
24. V. Gavotte [01:28]
25. VI. Gigue [02:06]
26. VII. Passagalia [05:13]

Besetzung

Toyohiko Satoh: Barocklaute (Laurentius Greiff, 1610)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger