····· Bleibe in Verbindung – das neue Solo Album von Clemens Bittlinger erscheint am 24. August ····· Paul Weller kündigt sein neues Album “True Meanings“ für den 14. September 2018 an. ····· Mal was anderes - The Run up touren vor Veröffentlichung ihrer kommenden EP ····· Stratovarius kündigen Enigma: Intermission 2 an ····· Creedence Clearwater Revival schenken ihren Fans zum 50. Geburtstag drei neu restaurierte Videos. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alpha Tiger

iDentity


Info

Musikrichtung: Metal

VÖ: 16.01.2015

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 49:33

Also der Alpha Tiger ist das hier nicht, aber ein durchaus kräftiges Exemplar, das im Rudel mitlaufen kann, solange es sich nicht mit einem wirklichen „Alpha“ anlegt.

Am Anfang hört sich das noch ein wenig verheißungsvoller an. „Lady Liberty“ ist ein aggressiv von der Leine gelassener uptempo Power Metal, dem es lediglich etwas an Druck fehlt, weil er von der zu hohen Stimme in dieser Hinsicht doch arg im Stich gelassen wird.
„Scripted Reality“ bringt dann etwas mehr Fun ins Spiel. Wenn man um den späteren Wechsel der CD in deutliche poppigere Gefilde weiß, kann man das schon als Alarmzeichen deuten. Beim ersten Durchhören macht das Stück aber noch einfach unbedarft Spaß. Insbesondere das Riffing ist Klasse.
Der wesentlich ruhigere „Long Way of Redemption“ erhöht die Erwartungen sogar noch. Wenn ich richtig höre, benutzen Alpha Tiger im Mittelteil sogar Kastagnetten – mutig für eine Metalband. Und Stephan Dietrich kommt mit dem ruhigeren Sound wesentlich besser klar, als mit den ersten beiden Stücken.

Damit sind die Stars im Wesentlichen aber auch schon auf der Strecke. Im Folgenden versucht man sich auch mal an einer Hymne, bewegt sich aber ziemlich uneindeutig zwischen Metal und Pop, ohne in irgendeiner Weise wirklich überzeugen zu können. Lediglich einmal gelingt es noch gut zu punkten und zwar mit dem ziemlich ehrlichen Hard Rocker „Revolution in Progress“, der zwar auch die Kreuzung zwischen Pop und Hard Rock versucht, dem es dabei aber gelingt, so etwas wie eine Glam-Version früher Uriah Heep zu konstruieren.

Mit nem anderen Sänger und einer etwas erwachseneren Herangehensweise könnte daraus was werden.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro 0:43
2 Lady Liberty 4:15
3 Scripted Reality 6:22
4 Long Way of Redemption 5:55
5 iDentity 5:53
6 We won't take it anymore 4:32
7 Revolution in Progress 5:06
8 Closer than Yesterday 4:55
9 Shut up & think 4:31
10 This World will burn 7:21

Besetzung

Peter Langforth (Git)
Stephan Dietrich (Voc)
Alexander Backasch (Git)
Dirk Frei (B)
David Schleif (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger