····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Skiltron

The Highland Way (Re-Release)


Info

Musikrichtung: Folk Metal

VÖ: 29.05.2015 (2010)

(Trollzorn Records / Soulfood)

Internet:

http://www.skiltron.net
http://www.facebook.com/skiltron

Trollzorn haben sich zur Aufgabe gemacht, der Welt Skiltron näher zu bringen und so veröffentlicht das deutsche Label die ersten drei Alben der Band in unseren Breitengraden neu. Keine schlechte Idee. Denn der Folkmetal der Band klingt schwer europäisch und könnte auf dem zweiten Anlauf durchaus zahlreiche Metalfans hinter sich scharen.

Abermals vergingen zwei Jahre, bis Skiltron zum nächsten Schlag ausholten. Der Nachfolger zum 2008er Beheading the Liars hört auf den Namen The Highland Way und klingt im Prinzip wie eine schlüssige und stringente Fortsetzung des Vorgängers. Ein weiteres Mal regiert eine geschmackvolle Mischung aus teutonischem Powermetal-Sound, keltischen Folksounds und der neu hinzugekommen Heavyrock-Kante des „Dio im Schottenrock“ - Sänger Diego Valdez.

Selten klang eine südamerikanische Band europäischer als die Argentinier Skiltron. Man mag betrauern, dass man einheimische Facetten ausklammert. Doch wenn das Ergebnis so klingt wie hier, ist das durchaus zu verschmerzen. Vor allem, da Skiltron überstrapazierte Viking- und Pagan-Elemente sowie auf wild gebürstete Growls komplett außen vor lassen und sich stattdessen auf Melodien mit einer angenehmen Portion an Pathos konzentrieren, die einen allzu großen Kitschanteil vermeiden.

Songs wie das rockig stampfende „A Last Regret“, die Powernummer „Join the Clan“, das an Dio erinnernde „Awaiting your Confession“ oder das nach einem ruhigen Intro durchstartende „Bagpipes of War“ sind starke Songs, die das Album gut repräsentieren, das allerdings auch ohne wirkliche Ausfälle daher kommt. Lediglich „Storm in Largs“ ist etwas zu lang geworden und das bierselige Instrumental „St. Patrick's Death“ fällt etwas aus dem Rahmen. Richtig schlecht klingt allerdings anders.

Neukäufer werden mit einer verfolkten Coverversion von Running Wilds „The Ballad of William Kidd“ belohnt, die glatt noch besser gefällt als das Original. Zudem bekommt man vier passabel klingende Liveversionen von Songs des Debütalbums The Clans Have United zu hören, die durch den Gesang von Diego Valdez kraftvoller als im Original klingen. Also gute Gründe, eine Bildungslücke zu schließen.

Nach The Highland Way krachte es ordentlich im Gebälk von Skiltron. Ein großer Teil der Band spaltete sich ab und gründete die ähnlich gelagerte Band Triddana. Übrig blieben die Bandgründer Matías Pena (Schlagzeug) und Emilio Souto (Gitarre), die vor zwei Jahren mit dem mit einer Horde Gastmusiker eingespielten Album Into the Battleground zurückkehrten.



Mario Karl

Trackliste

1Bagpipes of War4:57
2Between My Grave and Yours4:22
3One Way Journey4:56
4Awaiting Your Confession4:09
5A Last Regret4:49
6The Bonfire Alliance4:29
7Storm in Largs7:11
8St. Patrick’s Death1:58
9Through the Longest Way5:21
10Join the Clan4:16
11For Those Who Have Fallen in Battle1:49
12The Ballad Of William Kidd (Running Wild cover)8:37
13Stirling Bridge (Live)4:14
14By Sword And Shield (Live)4:35
15Coming From The West (Live)4:13
16Gathering The Clans (Live)5:35

Besetzung

Diego Valdez (Gesang)
Pablo Allen (Dudelsack, Tin Whistle, Backgrond-Gesang)
Matías Pena (Schlagzeug)
Fernando Marty (Bass)
Juan José Fornés (Gitarre, Backgrond-Gesang)
Emilio Souto (Gitarre, Mandoline, Maultrommel, Backgrond-Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger