····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Skiltron

The Clans Have United (Re-Release)


Info

Musikrichtung: Folk Metal

VÖ: 29.05.2015 (2006)

(Trollzorn Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 70:01

Internet:

http://www.skiltron.net
http://www.facebook.com/skiltron

Trollzorn haben sich zur Aufgabe gemacht, der Welt Skiltron näher zu bringen und so veröffentlicht das deutsche Label die ersten drei Alben der Band in unseren Breitengraden neu. Keine schlechte Idee. Denn der Folkmetal der Band klingt schwer europäisch und könnte auf dem zweiten Anlauf durchaus zahlreiche Metalfans hinter sich scharen.

Den Anfang macht The Clans Have United, das bereits vor fünf Jahren mit dem damaligen Sänger Diego Valdez neu aufgenommen ein zweites Mal auf den Markt kam. Doch dieses hier ist die Originalversion mit Ur-Sänger Javier Yuchechen, der eine recht traditionelle Powermetal-Stimme besitzt. Und Powermetal, das ist auch die Grundlage für den Sound von Skiltron. Die klangliche Basis ruft immer wieder Erinnerungen an Teutonenbands wie Grave Digger oder Running Wild hervor. Dazu kommt eine Portion Pathos und eine ganze Ladung echter Folkinstrumente wie Dudelsack und Tin Whistle, die keltisches Flair verbreiten und nicht selten die Melodieführung komplett selbst übernehmen.

Und so klingen Skiltron komplett europäisch. Nicht umsonst beschäftigt man sich auch mit der Geschichte und der Sagenwelt Schottlands. Der Sound klingt heroisch, bisweilen sehr melodieselig. Doch nie überspringt man wirklich die Hürde zum Kitsch, die eine vergleichbare Band wie Mägo de Oz mit großer Wucht hinter sich lässt.

Bereits die erste richtige Nummer „By Sword and Shield“ ist ein richtiger Trademark-Song: Uptempo-Power-Poltern, kraftvoller Gesang, heldenhaftes Pathos, der Dudelsack reißt die Führung an sich und der Refrain ist groß und eingängig. Das sitzt. Im Großen hält man sich fast durchgehend an diese Formel, die mit der Zeit etwas ermüdet. Doch im letzten Drittel gibt man mit den beiden schmissigen Folkmetal-Hits „Gathering the Clans“ und „Coming from the West“ sowie dem überlangen Instrumental „Across the Centuries“ nochmals richtig Gas. Da bleibt so schnell kein Auge trocken und zurück bleibt eine große Portion Hörspaß, selbst wenn die Platte als Ganzes Luft nach oben lässt.

Also Bonus hat man ein etwas schaumgebremstes Cover von Skyclads (auch eine gute Referenz) „Spinning Jenny“ sowie drei Demo- und zwei Instrumentalversionen von Albumsongs mit auf die CD gepackt.

Weiter ging es drei Jahre später mit Beheading the Liars.



Mario Karl

Trackliste

1Tartan's March2:12
2By Sword and Shield5:21
3Sixteen Years After5:01
4This Crusade5:43
5Rising Soul1:00
6Pagan Pride3:50
7Stirling Bridge4:07
8Gathering the Clans4:51
9Coming from the West4:38
10Across the Centuries7:06
11Spinning Jenny (Skyclad cover)2:51
12Gathering the Clans (Demo version)4:45
13By Sword and Shield (Demo version)4:45
14Sixteen Years After (Demo version)4:54
15By Sword and Shield (Instrumental version)4:22
16Coming from the West (Instrumental version)4:35

Besetzung

Emilio Souto (Gitarre)
Matías Pena (Schlagzeug)
Fernando Marty (Bass)

Gäste:
Diego Spinelli (Flöte auf "Rising Soul")
Gabriel Irizarry (Bouzouki auf "Coming from the West")
Alejandro Sganga (Geige)
Victor Naranjo (Tin Whistle)
Brian Barthe (Dudelsack)
Javier Yuchechen (Gesang)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger