····· Gary Hoey hat den Blues ····· Whitesnake kündigen neues Album an - Video online! ····· Mit „No Soul / No Control” fühlt sich Suzi Quatro wieder da, wo sie hingehört ····· Die Italiener Giuda bewegen sich mit „extravehicularer“ Aktivität ····· Paul Weller und sein neues Album, Other Aspects : Live At The Royal Festival Hall ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Schorsch Hampel

Sog gscheid


Info

Musikrichtung: Blues Rock / Roots Rock

VÖ: 15.05.2015

(Focus / BSC Music / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 57:23

Internet:

http://www.schorsch-hampel.de

Vor rund zwei Jahren war der in der bayerischen Musikszene bestens bekannte Schorsch Hampel das erste Mal in den USA. Von Chicago nach New Orleans führte seine Route - auf der Suche nach dem echten, unverfälschten Blues und der Herkunft der Musik, die ihm so wichtig ist. Da war es an der Zeit, dass er seine vielfältigen Eindrücke in Songs verpackt. So geschehen mit seinem neuen, dritten Soloalbum Sog gescheid.

Seine Bagasch ließ er dieses Mal daheim. Dafür wird er von zahlreichen Koryphäen der Münchner Musikszene begleitet. Unter anderem von Uli Kümpfel und seinem Bruder Dr. Will. Sog gescheid bietet ganze 16 Songs. Allesamt Eigenkompositionen, die zudem musikalisch vielfältig sind und sich nicht auf ein bestimmtes Schema beziehen. Blues, das ist klar, spielt natürlich immer die größte Rolle. Blues- und Rootsmusik kann aber bunt sein, was Hampel immer wieder zeigt.

Egal ob schön antreibend mit zünftigen Gitarrenslides („Aus und vabei“, „Mei Blues“), regelrecht rockig („Allerweirau“), entspannt und gelassen („Rubikon“, „So gscheid“), kernig akustisch („Da Deifi wui mid ned“), melancholisch und balladesk angelegt („End vom Dog“, „Glaab I ned“), als bayerischer Tom Waits („Talismann“), schön flächig und atmosphärisch („A Freind von mia“, „I und I“) oder auch feinfühlig und rein instrumental („Sven sei Schrott“, „Voiamond“) - Hampel lässt es so schnell nicht langweilig werden. Und egal welcher Ton auch angeschlagen wird, der Mann klingt stets direkt und unverfälscht.

Das liegt zum großen Teil natürlich an seinem lakonischen Gesang. Mit der Stimme eines nicht mehr zu jungen Mannes gibt er Gedanken zum Woherkommen und Wohingehen, übers Dableiben und Fortgehen, vom Nichtdürfen und Nichtmüssen zum Besten. Beim Vorbeigehen gibt es auch noch Texte über verstorbene Freunde, verbrauchte Träume und kritische Beobachtungen zur brandheißen Flüchtlingsthematik. Das Bayerische ist dabei das textliche Vehikel und jegliche Volktstümelei ist Schorsch Hampel komplett fremd.

Das macht diesen bayerischen Musiker für Bluesfans nördlich des Weißwurstäquators interessant. Denn So gscheid ist ein gutes Album geworden, das man immer gerne auflegen dürfte.



Mario Karl

Trackliste

1Sog gscheid3:47
2 Arm um mi3:53
3 Glaab I ned3:20
4 Mei Blues3:59
5 Allerweirau3:40
6 Rubikon3:42
7 Talisman3:51
8 A Freind von mia5:19
9 Voiamond2:27
10 Schuiweg2:57
11 I und I6:23
12 Aus und vabei2:35
13 Sven sei Schrott2:05
14 End vom Dog4:04
15 Wia mi des gfreid3:03
16 Da Deife wui mi ned2:42

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger