····· Settle your Scores feiern ihre Supporter mit neuem Video ····· Poets Of The Fall zeigen ihr neues Video... ····· Vier Kombimeyer bilden einen reinen norddeutschen Meyer ····· Enge Weggefährten zeichnen den Weg von Coldplay nach ····· Im Oktober kommen Uncle Acid & the Deadbeats mit einem Konzeptalbum in die Läden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sweet

The Answer


Info

Musikrichtung: Hard Rock / Hard Pop

VÖ: 04.11.2013 (1992)

(Angel Air / Fenn)

Gesamtspielzeit: 74:15

Internet:

http://www.sweetlife.dk

Mittlerweile ist diese Scheibe der „neuen“ Sweet auch schon über 20 Jahre alt. Ursprünglich 1992 unter dem Titel A und dem Namen Andy Scott’s Sweet erschienen, erlebt sie jetzt ihren dritten Frühling. Bereits zuvor einmal als The Answer mit zwei neuen Stücken („X-Ray Specs“, „I don't want to say Goodnight“) veröffentlicht, legen Angel Air sie nun erneut auf – mit ausführlichem Booklet und drei alternativen Versionen als Bonus.
Gelegentlich erinnert der eine oder andere Song an späte Sweet-Hits, ebenso oft wird aber bei anderen Größen angelandet, die durchaus unterschiedlichen Charakter haben können.

Ähnlich wie die Sweet in ihren frühen Tagen waren Mötley Crüe in der zweiten Hälfte der 80er Trendsetter in Sachen Glam. Ihnen wird mit dem Schlusstrack ganz offensichtlich ein Denkmal gesetzt, aber auch der Ohrwurm „Marshall Stack“ kommt aus dieser Schule. Älterer Glam liegt mit T. Rex Riffs dezent im Hintergrund der Powernummer „Am I ever gonna see your Face again”, deren melodischer Refrain an spätere Sweet erinnert.

Etwas „erwachsener“ wird es, wenn in dem ursprünglich nicht auf A enthaltenen „I don't want to say Goodnight“ Savatage-Dramatik aufgezogen wird, oder der Keyboard-Sound von „Mind“ an Toto erinnert.

Ausfälle gibt es dann, wenn man sich an Balladen versucht. Das misslungene „Natural“ ist das Low Light des Albums. „When Friends fall out” ist grenzwertig nahe am Kitsch. Wenn das Balladeske aber etwas epischer aufgezogen wird („Is it true“), kommt Passables zustande.

Insgesamt zeigen die Sweet 1992, dass es ihnen gelungen war sich zeitgemäß neu zu erfinden. Die fröhlichen Hard Popper waren zu überzeugenden Hard Rockern geworden. Sie pflegen ihre Wurzeln im Pop-Bereich ohne Nostalgie und greifen in den Metal hinaus, ohne sich an den Zeitgeist anzubiedern.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Do as I say 4:54
2 X-Ray Specs 4:05
3 Am I ever gonna see your Face again 4:02
4 Stand up 4:58
5 Nouveau Rock Star 4:56
6 Natural 4:50
7 Mind 4:23
8 Marshall Stack 4:29
9 Red Tape 5:14
10 When Friends fall out 2:58
11 Is it true 5:05
12 Dangerous Game 4:04
13 I don't want to say Goodnight 4:04
14 Crudely Mott 3:10
15 Marshall Stack (Alt Ending) 4:16
16 Do as I say (Single Mix) 3:36
17 Stand up (Hard Rock Version) 5:10

Besetzung

Andy Scott (Git, Voc)
Mal McNulty (Voc)
Steve Mann (Git, Keys, Back Voc)
Jeff Brown (B, Back Voc)
Bodo Schopf (Dr, Perc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger