····· Ritchie Blackmore - Top zwischen zwei Jubiläen ····· Der Moody Blues-Bassist John Lodge veröffentlicht am 30. April eine neue Single ····· Das nie erschienene Prince-Album Welcome 2 America von 2010 wird endlich veröffentlicht ····· Die Progger Cryptex wollen ihr 2011er Debüt per Crowdfunding als Vinyl neu veröffentlichen ····· Die Punkrock-Band Exat aus Lüneburg wechselt vom Fußball zum Ernst des Lebens ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Cliff Richard

Always guaranteed


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 1987

(EMI)

Gesamtspielzeit: 41:51

Always guaranteed ist nicht das beste Album von Cliff Richard. Ihm fehlt das, was mich zu Cliff Richard geführt hat, sogar völlig. Die deutlich christliche Ausrichtung, die Alben wie Small Corners, Now you see me … now you don’t oder Good News prägt, ist hier nicht zu finden. Aber ich bin dankbar, dass Cliff Richards klares Bekenntnis zum Christentum - auch in seiner Musik - mich veranlasst hat, seinen Scheiben erst einmal neugierig gegenüber zu stehen. Sonst wäre auch Always guaranteed, versehen mit dem Prädikat des Pop-Schlagers, wohl an mir vorbei gegangen.

Und das wäre schade gewesen. Zwar tappt der ehemalige Shadows-Gitarrist, wie viele andere, immer wieder in die 80er Jahre Falle und lässt sich von seinem Produzenten, Keyboarder und Arrangeur Alan Tarney zu oft einen synthetischen Plastik-Sound verpassen. Außerdem geraten ihm die Balladen – bei seiner stilistischen Ausrichtung kein Wunder – arg in die Schnulzen Ecke.

Aber das ist nur die eine Seite der Wahrheit. Cliff Richard liefert hier nicht nur Ohrwürmer en masse, er glänzt vor allem mit einem feinen, schmissigen, in der Regel fett produziertem Pop Sound. Meisterhaft hatte er das fünf Jahre zuvor auf Now you see me … now you don’t inszeniert. Diese Latte reißt er mit Always guaranteed nicht erneut, eine Klasse-Pop-Scheibe ist das 87er Werk dennoch geworden.

Highlight ist der Titlesong, der ganz am Ende steht, eine tolle aufgemotzte Pop-Hymne mit einem einem schönen Synthie Groove. Es ist fast so, als wolle man den Pop-Verächtern Mut machen, mal reinzuhören, wenn es heißt: „The only Price you will pay is the Risk of too much Celebration“. Denn Cliff Richard zelebriert hier tatsächlich immer wieder Lebensfreude par excellence.

Man nehme die eingängige Ballade „Some People“, die im Ohr bleibende Pop-Hymne „Under your Spell“, die Crooner Ballade „This Time now”, das fantastische „My pretty One“ oder den rhythmischen Pop-Song „Remember me”.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1One Night 4:29
2Once upon a Time 4:32
3Some People 3:50
4Forever 4:01
5Two Hearts 4:08
6Under your Spell 4:17
7This Time now 3:56
8My pretty One 3:55
9Remember me 3:51
10Always guaranteed 4:36

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger