····· Jubel-Editionen zum 25. Jahrestag von R.E.M.s Up ····· Artefuckt wollen uns Ethik lehren ····· Anastacia covert Songs aus den deutschen Charts ····· Der 2001er Blues Return von Gary Moore erscheint erstmals auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Screed

Why should we care


Info

Musikrichtung: Punk-Rock

VÖ: 26.10.2012

(Finest Noise / Radar)

Gesamtspielzeit: 38:49

Internet:

http://screed.de
http://www.facebook.com/screedpunk

Why should we care ist der Titel des Albums. Dementsprechend macht man sich auch in den Songs Gedanken um den momentanen Zustand unserer Welt. Klimawandel, Wirtschaftskrise, die Lage im Nahen Osten, Menschenrechte - all das kann man in den Texten der Münchener Punkrocker Screed irgendwie finden.

Die dazugehörige Musik ist aber keineswegs übermäßig schwermütig und düster. Nein, sonniger Punkrock kalifornischer Schule steht auf dem Programm. Zackig im Vortrag und stets melodiös im Abgang präsentieren sich die 14 Songs auf dem Debütalbum, das als Nachfolge zu zwei EPs folgt. Bands wie wie Lagwagon, NOFX oder No Use For A Name standen für den Sound von Screed unverkennbar Pate. Das ist zwar alles leidlich bekannt und null innovativ. Aber wenn es so wie hier dargeboten wird, macht das Ganze doch Spaß.

Denn den Bogen wie man zünftige Punksongs schreibt, hat der Vierer durchaus raus. Die Band rattert äußerst tight durch die Botanik und die Melodien sitzen. Nette Harmonien und mitbrüllbare Refrains sorgen für den Rest. Titel wie „Lost inside yourself“, „A trillion“ oder „Groundhog day“ sorgen recht schnell für einen erhöhten Blutdruck.

Genretypisch krankt das Album erwartungsgemäß an einem etwas geringen Variantenreichtum (merke: es gibt den schnellen und den sehr schnellen Song). Doch bei einer Spielzeit von rund 39 Minuten ist das zu verschmerzen. Gutes Ding!



Mario Karl

Trackliste

1Solely Profit2:14
2To All The Ones2:46
3Wrong Direction3:14
4Lost Inside Yourself2:56
5Falling Down2:44
6Put That In Your Pipe And Smoke It2:52
7Groundhog Day2:10
8A Trillion3:13
9On The Streets2:09
10Something 'bout Me2:07
11Korogocho2:46
12Drones2:36
13No One Pays Attention3:44
14180°3:18

Besetzung

Flo (Guitar, Gesang)
Stocki (Bass, Gesang)
Benni (Guitar, Backings)
Mark (Schlagzeug)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger