····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Fires

Newschool Revival


Info

Musikrichtung: Rock'n'Roll

VÖ: 18.05.2012

(Blue Martin Records)

Gesamtspielzeit: 41:25

Internet:

http://www.thefires.com

Seit The Baseballs und Dick Brave ist der Rock’n’Roll auch bei uns wieder salon- und chartfähig. Doch während die beiden vorgenannten Bands vornehmlich auf Coverversionen berühmter Songs setzen, brillieren The Fires mit eigenen Ideen.

Das gesamte Album wirkt frisch und unverbraucht. Obwohl die 3 Bandmitglieder Michael Stevens, Phil Daniels und John Lucas die 30 Lenze noch lang nicht erreicht haben, spielen sie den Sound der 50er Jahre sehr gut und professionell.
Schon der erste Song „Rock’n’Roll Star“ macht deutlich, wofür das Bandherz schlägt. Der Sound lässt einen sofort an die Zeit von Petticoats, Elvis und Bubblegums denken.

Doch wer glaubt, sie könnten nur DEN einen Stil, der irrt. Mit der Ballade „Man Magnet zeigen sie, dass der Rock’n’Roll gefühlvoll und romantisch sein kann.

Die Vocals werden nicht nur von einem, sondern von allen 3 Musikern übernommen. Gemeinsam haben sie, dass ihre Stimmen so herrlich normal klingen. Es ist kein Einheitsbrei, wie man ihn mittlerweile nur noch im Radio zu hören bekommt. Allerdings merkt man auch, dass sie gerade in höheren Tonlagen kleine Probleme haben und unsauber werden. Hier zeigt sich, dass sie keine vollausgebildeten Sänger sind. Doch das macht gerade den Charme dieser Band aus.
Der Song „New School Revival“ , der auch namensgebend für das gesamte Album ist, empfinde ich als das Musikstück, welches die Band am besten beschreibt. Denn hier klingen sie wie eine Collegeband aus der Rock’n’Roll-Zeit und lassen bei mir Bilder von Grease und Co. wiederaufleben.

Die Abmischung des gesamten Albums ist stimmig und sehr gut. Die Instrumente harmonieren sehr gut mit den einzelnen Singstimmen. Toll finde ich, dass in einigen Songs der E-Gitarre ein Solo eingeräumt wurde. So kann Michael Stevens sein ganzes Talent zeigen.

Mein Fazit: ein tolles, hörenswertes Album einer jungen Band. Holt die Petticoats und Colllegejacken wieder raus, der Rock’n’Roll ist zurück.



Denise Börner

Trackliste

1Rock'n'Roll Star3:03
2 Hello3:21
3 Love At First Sight3:22
4 Man Magnet3:23
5 Crush Panic3:24
6 Find That Girl (The One)3:33
7 Cause I Love You3:42
8 Shut Up2:51
9 In It to Win It3:20
10 Speechless3:33
11 Newschool Revival3:59
12 The Wake Up Song3:54

Besetzung

Michael Stevens: Gitarre und Vocals
Phil Daniels: Schlagzeug und Vocals
John Lucas: E-Bass und Vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger