····· Fünf Live-Gigs der Hollywood Vampires im Juni in Deutschland ····· Das Leben von The Rasmus nach dem ESC-Auftritt  ····· Erster neuer Ugly Kid Joe-Song seit 7 Jahren ····· Weltweite Chartplatzierungen für die Michael Schenker Group  ····· Flogging Molly in diesem Sommer live und als Konserve ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Skindred

Union Black


Info

Musikrichtung: Crossover, Ragga Metal

VÖ: 05.08.2011

(BMG / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 46:01

Internet:

http://skindred.net
http://www.myspace.com/skindred

Hell yeah, Benji Webbe und seine Jungs von Skindred schlagen wieder zu! Shark bites and dog fights, der Vorgänger Union Black, wurde wegen ein paar Punkten kritisiert (schwacher Sound, kurze Spielzeit). Doch hier gibt die Band wieder richtig Gas und zeigt, dass Crossover immer noch nicht tot ist. Mit den Guano Apes und Limp Bizkit haben sich kürzlich auch wieder ein paar Gesellen dieser Bewegung zurück gemeldet. Doch gegen Skindred können beide nicht anstinken.

Und das, obwohl dieser Vierer auch nur wieder dasselbe macht, wie schon vor langer Zeit die Vorgängerband Dubwar. Doch auch im 13. Jahr seiner Existenz klingt das Quartett damit noch originell und einzigartig. Denn mal ehrlich, wer sonst hat schon eine fette Mischung aus Metal, Alternative Rock und Reggae bzw. Dancehall zu bieten? Ja eben, niemand! Zudem präsentiert man sich alles andere als eingerostet, hat zahlreiche frisch klingende Songs mit unwiderstehlichen Hooklines im Gepäck und haut dazu so einige Male richtig auf die Kacke! Bereits der schmissige Opener „Warning“ dürfte für volle Tanzflächen und wilde Pits sorgen. Wer hier nicht mithüpft ist entweder taub oder tot!

Na gut, das ist jetzt vielleicht auch ein wenig übertrieben, aber Benjis sympathische Raps und die fetten Grooves seiner Gang gehen auch anno 2011 direkt ins Blut. Weitere Volltreffer sind u.a. das geradlinige und mit einem modern-melodischem Refrain versehene „Cut dem“, welches in der Strophe so herrlich geschmeidig daher kommt, das witzig betitelte „Doom riff“, das sich als cooler Partytitel entpuppt, das immer wieder regelrecht explodierende „Make your mark“ oder auch das beschwingt aggressive „Death to all spies“. Die Sonne lassen Skindred bei der obligatorischen Reggae-Nummer „Guntalk“ durchs Firmament scheinen. Das macht richtig Laune und lädt die Batterien für den nächsten Adrenalinschub neu auf.

Ich weiß nicht, wie es der Vierer immer wieder schafft, aber mit der bewährten Mischung hat man auch dieses Mal wieder ein ziemlich cooles Album fertig gebracht. Union Black taugt jedenfalls bestens als laut scheppernde Sommerscheibe. So und nicht anders soll das sein!



Mario Karl

Trackliste

1Union black1:10
2Warning3:50
3Cut dem3:51
4Doom riff3:48
5Living a lie4:26
6Guntalk4:01
7Own you3:32
8Make your mark3:41
9Get it now4:58
10Bad man ah bad man3:30
11Death to all spies5:05
12Game over4:09

Besetzung

Benji Webbe (Gesang)
Mikey Demus (Gitarre)
Daniel Pugsley (Bass)
Arya G. (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger