····· Factory of Art aus Leipzig bei New Yorker Radio-Station Band des Monats ····· Thin Lizzy Abschiedskonzert wird wieder veröffentlicht ····· Aus 1 wurden 3 – Lucifer’s Friend Gitarrist Peter Hesslein macht den Night Drive zur Trilogie ····· Der Wiener Prog-Gitarrist Florian Hamela debütiert vorerst digital ····· Fortress under Siege haben die Tore des Labels Rock of Angels Records erfolgreich belagert ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Lieblingslieder 23: Dan Fogelberg - “There’s a Place in the World for a Gambler“

Ingo hat in den letzten zwei Jahren oft Stücke auf die akustische Gitarre übersetzt, bei denen man überrascht war, dass dieses Format funktionierte. Ich erinnere an Black Sabbath, Gentle Giant oder Depeche Mode. Mit dem Singer/Songwriter Dan Fogelberg bliebt er in diesem Monat als Schuster bei seinen Leisten.

2007 starb der US-amerikanische Songwriter, Sänger und Multiinstrumentalist Dan Fogelberg viel zu früh. In den USA ein Star der im Umfeld der Eagles oder J.D. Souther unterwegs war, in Europa, bzw. in Deutschland lief er jedoch stets ein wenig unter dem Radar. Gerade einmal eine Single schaffte es in untere Regionen der deutschen Charts. Durch das Lied “Longer“ (mit seinem ungewöhnlichen wunderbar gespielten Hornsolo), welches in den 1980-er Jahren dennoch hin und wieder im Radio lief, wurde ich auf Dan Fogelberg aufmerksam. In einer Wühlkiste fand ich die Schallplatte Souvenirs (von 1975) und kaufte sie, auch wenn “Longer“ darauf gar nicht enthalten ist.

Als ich die Platte dann das erste Mal anhörte, war sie eine kleine Offenbarung für mich. Der Soft Rock mit folkigen Einflüssen zog mich gleich in seinen Bann. Von vorne bis hinten eine der besten Platten in meinem Besitz. Und das letzte Lied auf der zweiten Seite, “There’s a Place in the World for a Gambler“ war für mich der Höhepunkt. Ein schlichtes Lied im seltenen 6/8-Takt. Gerade einmal drei Harmonien, eine wunderschöne, einfache Melodie und ein grandioses Arrangement. Dazu ein positiver Text, der dazu einlädt, die positiven Dinge zu suchen und zum leuchten zu bringen. Ein Lied mit einem fast schon hymnischen Charakter und Höhepunkt auch mancher Konzerte, wie man unter anderem auf dem Doppelalbum Live: Greetings from the West nachhören kann.

Nur mit einer Gitarre gespielt, verliert das Lied zwar etwas von seinem tollen Arrangement (z.B. die geschmackvollen mehrstimmigen Gesangsarrangements), doch ist das Lied in seiner Schlichtheit für sich genommen gut genug, um auch so bestehen zu können. Durch den Wechsel von Picking zu Strumming und die Taylor-Gitarre, kann man ebenfalls einen schönen Aufbau erzielen.



“There’s a Place in the World for a Gambler“ gehört schon seit vielen Jahren zu meinen Lieblingsliedern und Platten und CDs von Dan Fogelberg sind häufiger Gast auf dem Plattenteller, bzw. im CD-Spieler. Dennoch habe ich das Lied für diese Kolumne zum ersten Mal selbst gespielt und es erweitert in Zukunft mein Live-Repertoire. Danke Dan Fogelberg für dieses Lieblingslied!

Ingo Andruschkewitsch


Zurück zur Artikelübersicht