····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Artikel

Grobschnitt kommen in Schwarz und Weiß auf Vinyl zurück – noch ein Teaser

„Komm, komm, komm, komm – Komm nach Hagen“ tönten Extrabreit einst auf ihrem Album Die Rückkehr der fantastischen Fünf. Ich muss zugeben, dass ich mit dieser Aufforderung nie etwas anfangen konnte, denn ich war schon einmal in Hagen!

Und ich kann recht gut nachvollziehen, warum auf fast jeder zweiten Postkarte, die typische Würfelfassade des örtlichen Horten-Kaufhauses abgebildet war. Auch ich habe in der Stadt wenig gefunden, was sich zu fotografieren lohnen würde.

Aber Extrabreit erklären uns in „Komm nach Hagen“ ja auch, warum das Sinn macht. „Begreif doch, in den Metropolen (genannt werden zuvor Hamburg und Berlin; NvF) ist für Dich nichts mehr zu holen. … Komm nach Hagen. Werde Popstar. Mach Dein Glück.“

Hagen als Mutterboden für Popstars? Ob da Extrabreit an sich selbst gedacht haben? Naja, nach ihren ersten beiden Alben hätte ich da noch vorsichtig Ja gesagt. Aber zu Zeit der Rückkehr der fantastischen Fünf war das schon lange Vergangenheit. Oder Susanne Kerner? Aber dass aus der Hagenerin Nena wurde, geschah erst nach dem Wechsel nach Berlin.

Aber dann gibt es sie doch – die Popstars aus Hagen. Gregory Beck (wer immer das auch ist) formulierte es 1989 so: „Jede Sparte der Rockmusik hat ihre Größen: Die Rolling Stones sind die Könige des Rock’n’Roll, die Grateful Dead die Götter des Acid Rock, und die unbestrittenen Herrscher des Deutschrock kommen aus Hagen und heißen Grobschnitt…“
Womit wir beim Thema wären. Obiges Zitat befindet sich auf einem Einleger in dem am 25. August 2017 auf Vinyl wiederveröffentlichtem Debüt-Album von Grobschnitt. Gleichzeitig sind zwei weitere Alben der Hagener Krautrockband wieder veröffentlicht worden – der Auftakt zur Wiederveröffentlichung des gesamten Katalogs als Doppel-LPs in der so genannten Black & White Vinyl-Serie, die jeweils die remasterte LP in schwarz und eine Bonus-LP in weißem Vinyl umfasst.

Die Review zum Debüt findet Ihr in bereits in dieser Ausgabe. Im kommenden Monat wird unser Wolle seine Meinung über das Album Ballermann mit dem Grobschnitt-Klassiker „Solar Music“ abgeben. Im November folgt dann Jumbo (deutsch). Und da die nächste Lieferung noch für dieses Jahr angekündigt ist, wird es möglicherweise im Dezember gleich weiter gehen. Bleibt dran!

Norbert von Fransecky


Zurück zur Artikelübersicht