····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Big Ball

Hotter than hell


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 19.03.2010

(AFM Records/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 47:45

Internet:

http://www.bigballrocks.com
http://www.myspace.com/bigballrocks

Das musste ja so kommen! Nachdem Thomas Gurrath bereits auf dem letzten Debauchery-Album Rockers & war seine Vorliebe für staubtrockenen Rock ausgelebt hat, war es nur eine Frage der Zeit, bis er das auch mal auf ganzer CD-Länge tut. Das ist hiermit geschehen. Big Ball sind dabei so etwas wie der Hard Rock-Ableger der teutonischen Death Metal-Maschine. Und Hotter than hell klingt so sehr nach Australien und AC/DC, das haste nicht gesehen. Dagegen gibt es grundsätzlich ja nicht mal was einzuwenden. Rock ´n Roll ist halt Rock ´n Roll. Scheiß auf Innovationen!

Gerade Airbourne haben bewiesen, dass man bewaffnet mit jeder Menge Drive und einem hohen Energielevel einfach sauber Hinterteile treten kann. Aber an genau daran krankt es hier. Mal abgesehen davon, dass die 08/15-Riffs total ausgelutscht sind, fehlt einfach ein wenig der Druck. Zu steril und unschmutzig klingt der Sound und der permanent gepresste Gesang ist auf Dauer einfach nur eindimensional und öde. Bei „Wrecking ball“ kommen glatt die Death-Wurzeln durch. Zudem klingt wirklich ein Song fast wie der andere (soviel zu Anspieltipps …), da man nie so wirklich aus dem abwechslungsarmen Midtempo heraus kommt. Und trotz einfacher Refrains setzen sie sich nicht so recht im Hinterkopf fest. Das haben noch nicht einmal die großen Vorbilder so geschafft, die man ansonsten wirklich 1:1 zu kopieren versucht.

Das wurde ja auch auf dem bereits erwähnten Rockers & war so gemacht. Aber als Kontrast zu den harten Geschossen dort hatte das wirklich Charme und auch Witz. Hier wird es auf Dauer dagegen anstrengend. Wirklich schade. Lieber Thomas, ich hätte mir echt ein bisschen mehr von Dir erwartet! Mit ein paar Atü im Kessel oder live macht die Chose bestimmt mehr Spaß. Und der eine oder andere Song zwischendurch ist auch irgendwie o.k.



Mario Karl

Trackliste

1Double Demon4:17
2 Porna Lisa3:44
3 Big Ball Crew3:51
4 Killdozer3:21
5 Free Fire Zone3:48
6 Hell Whores & High Heels3:07
7 Hotter Than Hell3:50
8 Shooter3:14
9 Plugged In3:16
10 Wrecking Ball3:25
11 Groove Monster Machine3:22
12 Rock N Roll Stomper4:48
13 Riding With The Devil3:42

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger