····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Händel, G. F. (Bonizzoni)

Le Cantate Italiane di Handel VI (Le Cantate per il Marchese Ruspoli 4): Olinto pastore


Info

Musikrichtung: Barock Kantate

VÖ: 01.11.2009

(Glossa / Note 1 CD / DDD / 2008 / Best. Nr. GCD 921526)

Gesamtspielzeit: 68:35

VERFÜHRERISCH!

Je mehr von Georg Friedrich Händels frühen italienischen Kantaten durch die Musiker von La Risonanza diskographisch erschlossen werden, desto mehr kann man den Eindruck gewinnen, dass der Komponist seine schönsten Einfälle schon damals unter der römischen Sonne gehabt hat. Die ausdrucksvollen Themen, mit denen er seinen späteren Heroinnen und Heroen ihr unverwechselbares Affektprofil verlieh, hier sind sie bereits in Hülle und Fülle vorhanden. Diese Keimzellen mussten vom Komponisten dann nur noch weiter entwickelt werden, durch expansives Ausspinnen der melodischen Bögen z. B. Dennoch wird niemand Händels Kantaten nur als vorläufige Skizzen bezeichnen wollen. Diese Kompositionen sind völlig ausgereift. Sie zeigen vollkommene Metierbeherrschung und dramatisches Gespür auch in der kleinen Form. Außerdem sind sie, den „arkadischen“ Idealen des damaligen kurialen Auftraggebers entsprechend, von seltener Reinheit und Schönheit. Letztere freilich sind nicht von der marmorkühlen Art, sondern, bei aller Delikatesse, verbindlich im Ausdruck und poetisch.

Um diese Vorzüge herauszubringen, bedarf es damals wie heute exzellenter Künstler. Und die sind hier ohne Zweifel am Werk. Das leichte, beschwingte Spiel der Instrumente (keine Violen!) trifft die frühlingshaft-bukolische Atmosphäre der Musik ausgezeichnet. Und die Sänger, deren Stimmen am Aufnahmeort genau das nötige Quäntchen Hall bekommen, um sanft zu erglühen, sind in ihrer jugendlichen Frische ein Hochgenuss. Die Timbres sind in allen Fällen von geradezu kristalliner Klarheit, ohne dadurch künstlich zu wirken. Vielmehr befinden sich der musikalische Ausdruck und das Artifizielle des barocken Ziergesangs in feiner Balance. Neben den funkelnd beweglichen Sopranen von Roberta Invernizzi und Yetzabel Aria Fernández hat vor allem der samtig-dunkle Alt von Romina Basso ein gehöriges Verführungspotential.



Georg Henkel

Trackliste

101-19 Olinto, pastore arace HWV 143
2 20-31 Duello Amoroso HWV 82
3 32-35 Alpestre Monte HWV 81

Besetzung

Roberta Invernizzi, Yetzabel Arias Fernández: Sopran
Romina Basso: Alt

La Risonanza
Fabio Bonizzoni: Cembalo & Leitung

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger