····· Auf Album Nummer Fünf interpretiert Markus Kohl seine Klassiker neu ····· Nach den Studio-Alben werden nun auch ein Best of- und ein Live-Album von Pink Floyd auf Vinyl widerveröffentlicht ····· Für ihre Frühjahrs-Tour haben J.B.O. die Wiener Rammelhof als Support bestätigt ····· Europe zeigen neues Video ····· Die Erfurter Traditionsmetaller Macbeth rereleasen ihr zweites Demo als Vinyl-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

ZZ Top

Double down live (DVD)


Info

Musikrichtung: Blues Rock

VÖ: 16.10.2009

(Eagle Vision)

Gesamtspielzeit: 154:00

Internet:

http://www.zztop.com
http://www.myspace.com/zztop

Lange mussten die Fans darauf warten, aber jetzt gibt es ihn endlich, den fast schon legendären Rockpalast-Auftritt von ZZ Top. Als das texanische Trio im April 1980 die Essener Grugahalle stürmte, war die Band in unseren Breitengraden noch eher ein Insiderthema. Kein Wunder, war es doch der erste Auftritt in Deutschland überhaupt. Es war die Zeit vor MTV, als in bunten Videos schnittige Autos, knapp bekleidete Mädchen und Plüschgitarren die Hauptrolle spielten. Damals hatten ZZ Top gerade ihren Klassiker Degüello veröffentlicht und beschlossen sich nicht mehr zu rasieren. Die little 'ol Blues Band from Texas hatte ein Markenzeichen geschaffen. Und damit flimmerte das Trio über bundesdeutsche Mattscheiben und zeigte Deutschland wie cool und unwiderstehlich ihr damals noch absolut erdiger und kantiger Bluesrock klang. Denn die ZZ Top, die drei Jahre später mit Eliminator weltweit sämtliche Hitparaden knackten, klangen hier ohne Synthesizer und mit echten Drums noch ganz anders. Und zwar ruppiger, spontaner und bissiger, voller Elan und motiviert bis in die Haarspitzen, noch ohne Showeffekte und einstudierte Choreografie. Man merkte der Band regelrecht an, dass sie heiß darauf war das alte Europa zu erobern. Während Frank Beard und Dusty Hill eine unerschütterliche Rhythmusmaschine bildeten, fegte Ausnahmegitarrist Billy Gibbons stellenweise wie ein irrer Derwisch über die Bühne. Das muss man einmal gesehen haben.

Dank Double down live kann man das jetzt auch nachvollziehen. Denn die erste der beiden dort enthaltenen DVDs enthält das komplette 90-minütige Konzert von damals. Zwar darf man sich gerade von der Bildqualität keine Wunder erwarten, aber das Flair von 1980 kommt gut rüber. Ebenso der Sound, der noch schön naturbelassen und knackig aus den Boxen kommt. Was hier viel mehr zählt ist die starke Performance und die zahlreichen klassischen 70er-Jahre Songs von ZZ Top. Egal ob das zackige „Beer drinkers & hell raisers“, das extreme lässige „I’m bad and nationwide“, der Doppelschlag „Waitin’ for the bus“ und „Jesus just left Chicago“, das slidige mit einem Jahrhundertriff versehene „Just got paid“ oder die Smashhits „Tush“ und „La grange“, mit denen sich die Band in die Rockannalen eingeführt hat. Es ist schon erstaunlich wie viele starke Songs der Dreier damals schon gesammelt hatte.

Heute ist ZZ Top eine etwas andere Band. Das beweist die zweite DVD von Double down live, welche einen Tourfilm der Europarundreise 2008 zeigt. Schon der Sound ist aufgrund von High Tech-Equipment und getriggerten Drums ein anderer. Fülliger und größer, aber nicht unbedingt charmanter - Stadionrock eben. Aber coole Hunde sind die drei ergrauten Herren noch heute, auch wenn man verständlicherweise aufgrund des Alters um einiges bedächtiger über die Bühne watschelt. Und das auch noch in Glitzeranzügen, dafür aber mit abgetragenen und staubigen Stiefeln. Das hat Stil. Auch die Songs selbst klingen heutzutage etwas gebremster und man hat stellenweise den Eindruck als säße Opa Klaus gemütlich mit einer rauchenden Pfeife im Schaukelstuhl und erzähle ein paar Schwänke aus seiner lebhaften Jugend.

Der Stil dieser 2008er Aufnahmen ist auch anders als der des kürzlich veröffentlichten Live from Texas. Dank Handkameracharme, Szenen aus dem Publikum, von Backstage und eingeworfenen Interviewschnipseln entsteht ein dynamischer Film, der starke Ähnlichkeit mit einem Videoclip besitzt. Mit einer Stunde Spielzeit ist er jedenfalls kurzweilig, aber trotzdem nur als nette Dreingabe zum historischen Auftritt auf DVD 1 zu sehen. Denn so richtig braucht das keiner. Tatsache ist aber, dass Double down live insgesamt eine feine Sache geworden ist, die man immer wieder gerne in seinen Player einlegen wird. Als Fan bleibt einen gar nichts anderes übrig, als gierig zuzugreifen!



Mario Karl

Trackliste

Disc 1: Live at Rockpalast 1980
1. I Thank You
2. Waitin’ For the Bus
3. Jesus Just Left Chicago
4. Precious And Grace
5. I’m Bad, I’m Nationwide
6. Manic Mechanic
7. Lowdown In The Street
8. Heard It On The X
9. Fool For Your Stockings
10. Nasty Dogs & Funky Kings
11. El Diablo
12. Cheap Sunglasses
13. Arrested For Driving While Blind
14. Beer Drinkers & Hell Raisers
15. La Grange
16. She Loves My Automobile
17. Hi Fi Mama
18. Dust My Broom
19. Jailhouse Rock
20. Tush
21. Tube Snake Boogie
22. Just Got Paid

Disc 2: On the road 2008
1. Got Me Under Pressure
2. Waitin’ For The Bus
3. Jesus Just Left Chicago
4. I’m Bad, I’m Nationwide
5. Blue Jean Blues
6. Heard It On The X
7. Just Got Paid
8. I Need You Tonight
9. La Grange
10. Hey Joe
11. Tush

Besetzung

Billy Gibbons (Gesang, Gitarre)
Dusty Hill (Gesang, Bass)
Frank Beard (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger