····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Action Beat

The noise band from Bletchley


Info

Musikrichtung: Noise Rock/No Wave, Punk, instrumental

VÖ: 23.01.2009

(Truth Cult/Cargo)

Gesamtspielzeit: 42:07

Internet:

http://www.myspace.com/actionbeat

Die DIY-Verfechter Action Beat kommen aus dem kleinen Städtchen Bletchley in England. Blechtley, das ein Teil der Planstadt Milton Keynes ist, scheint ein recht trostloser Ort zu sein. Kein Wunder dass sich hier eine Gruppe junger Leute zusammen gefunden hat um ihre Stimmung in Musik (bzw. Krach) zu kanalisieren. Und der Name Action Beat ist hier wie so oft Programm. Sobald die Band ihre Arbeitsgeräte in Gang setzt rappelt es ordentlich im Karton. Improvisierter Noise Rock-/No Wave-Sound steht dann auf dem Programm. Dabei erinnert das Ganze unweigerlich an frühe Sonic Youth. Allerdings ohne ohrenbetäubende Gitarrenvergewaltigungen und gänzlich instrumental. Lediglich beim chaotischen „Your history’s shit“ kommt etwas Gesang ins Spiel, der sich mit Gitarren und Saxophonen eine Gefecht liefert.

Hier gerät die ganze Chose auch ziemlich außer Kontrolle. Wobei die Musik von Action Beat sonst trotz ihres jammigem Charakters eine durchgehende Linie aufweist. Auch wenn diese maximaler Einschlag heißt. Denn wenn der Gitarrensound auch mit Hall und Delay aufgepeppt wurde, ist die Musik vom Feeling und der Machart her mehr Punk als Noise. Von der ersten bis zur letzten Sekunde vorantreibend und voller Adrenalin. Wenn hier zu „Dinosaur“, „Le chap“ oder „Deaf to F“ zu stampfenden Beats durch die Botanik gepflügt wird hat das schon was. Um die Chose dabei noch etwas genießbarer zu machen, stopften Action Beat auch noch den einen oder andere kleinen Anflug von Melodie in ihre Titel. Doch von bis ins letzte ausgereiften Songs kann man hier nicht wirklich sprechen. Eher klingen die einzelnen Stücke wie kurze Arbeitsskizzen. Das ist auch das größte Problem von The noise band from Bletchley. Denn während des Hörens klingt das Ganze schon ziemlich cool, rauscht aber zu schnell an einem vorbei und ist nicht nachhaltig genug um dauerhafte Spuren zu hinterlassen.

Live ist die Sache sicherlich eine ganz Ecke intensiver. Hier trumpft die Band, welche im Rumpf aus fünf Musikern besteht, dann voll auf. So tummeln sich in der Regel drei oder vier Gitarristen, ein Bassist und zwischen einem und vier Schlagzeuger auf der Bühne. Nicht umsonst genießt die Truppe einen gewissen Ruf. Doch auf Platte fehlt ihr dann leider der letzte Kick. Auch wenn die Musik hierauf trotz ihres experimentellen und improvisierten Charakters ziemlich eingängig klingt und man eine gewisse Faszination nicht leugnen kann.



Mario Karl

Trackliste

1High action3:06
2 Meath head1:04
3 Safe1:46
4 Le chap4:47
5 Mellish2:47
6 Dinosaur6:54
7 Manic face3:04
8 Your history’s shit2:06
9 Daddy pesty3:27
10 Blanker1:55
11 Master beat5:09
12 Deaf to F5:57

Besetzung

Don McLean (Gitarre)
James Carney (Gitarre)
Peter Taylor (Saxophon)
Lewis Webb (Bass)
Jake Burton (Schlagzeug, Vocals)
James Walsh (Schlagzeug)
Danny Hawkins (Schlagzeug)
Beanie (Schlagzeug)
Harry Taylor (Gitarre, Trompete)
David McLean (Saxophon)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger