····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Radney Foster

Another way to go


Info

Musikrichtung: Country / New Country

VÖ: 10.09.2002

(Dualtone)

Das neue Album des texanischen Sänger und Songschreibers ist seit kurzem auf dem Markt erschienen und eigentlich ist eine Steigerung nach seinen zwei überragenden Vorgängeralben See what you want to see und Live - Are you ready for the big show nicht mehr möglich. Aber irgendwie hat er es wieder geschafft und setzt mit seinem neuesten Werk noch einen obendrauf.

Nach seinem zweiten Album Labor of love und bis dahin ständiger Präsenz in den Countrycharts hatte man nicht mehr viel von ihm gehört, jedoch meldete er sich nach einiger Zeit umso eindrucksvoller mit seinem Superalbum See what you want to see zurück. Von da ab hat er auch endgültig seinen musikalischen Weg gefunden, seine Songs absolut überzeugend und mit der nötigen Frische rüberzubringen, was ebenso auf seiner neuen Scheibe zu hören ist. Schon der Opener kommt mit sehr viel Power und vollgepackt mit Emotionen durch die Boxen. Diesen Song schrieb er zusammen mit George Ducas, der leider auch nach zwei Spitzenalben als Sänger von der Bildfläche verschwunden ist. Schade, aber das ist ein anderes Thema. Alle Songs wurden von Radney Foster allein oder mit Hilfe einiger Kollegen verfasst und zeigen deutlich die Songwriter-Qualitäten dieses Jungen.

Seine Musik ist schwer in eine Schublade zu stecken, man kann sie am besten mit hervorragender, bodenständiger Songschreibermusik beschreiben, deren Wurzeln eindeutig fest in der Country Music verankert sind. Wunderschön instrumentiert und mit sattem Sound gehen die Songs durch den Gehörgang, verwöhnen den Zuhörer mit wunderschönen Melodien und großartigen Texten die Hand und Fuß haben, kein "I love you - Bla-Bla..." Einheitsbrei! Der Mann versteht eben sein Handwerk und verleiht seinen Songs immer das richtige Feeling, egal ob Balladen oder dynamitgeladene Songs wie "Another way to go".

Dieses Album hebt sich positiv von den kommerziellen Nashvilleproduktionen ab und klingt trotzdem modern und frisch. Klasse Mischung, klasse Songs, geniales Album!



Frank Halbig

Trackliste

1Real fine place to start
2Everyday angel
3Again
4Sure feels right
5Disappointing you
6I got what you need
7Tired of pretending
8What it is that you do
9Scary old world
10Love had something to say about it
11What are we doing here tonight
12Just sit still
13Another way to go

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger