····· Joe Bonamassa auf Tour!  ····· P!NK: exklusive Karten für ProSieben-Konzert zu gewinnen ····· Aus Japan kommt wieder Loudness  ····· 12 aus 1000 stehen auf Marion Fiedlers neuem Album ····· Im versifften Proberaum entstehen die Kracher von Peoples Temper ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

21 Lucifers

In the Name of...


Info

Musikrichtung: Blackend Thrash

VÖ: 22.02.2008

(Pulverised/Soulfood)

Gesamtspielzeit: 32:59

Internet:

http://www.21lucifers.com

Eines schönen Tages im Jahr 2002 beschlossen ein paar schwedische Jungens eine Metalband zu gründen; nach diversen Umbesetzung und Umbenennungen war 21 Lucifers geboren! Nach einem Retaliation betitelten Demo und dem vier-Track-Album Hope fades kommt in diesen Tagen ein erstes, "richtiges" Album auf den Markt. Auf In the Name of... knüppeln 21 Lucifers in nur 32 Minuten doch 18 (!) Songs runter, davon stammt die Hälfte von den vorigen Alben.

Die Schweden fackeln vn Beginn an nicht lange: Nach dem fast kriechend langsamen Intro "In the Name of..." folgt mit "...Violence" der erste gnadenlose Knüppeltrack aus der ultrabösen Thrash-Death-Ecke. At the Gates-, The Crown- und Impaled Nazarene-Fans werden sich entspannt zurücklehnen und die Scheibe bis zum Ende genießen und überrascht die wenigen Songs wie "Surprise! You´re dead" (ein Faith No More-Cover, man höre und staune!) registrieren, die dann nicht mehr mit 300 km/h über die Gehörautobahn rasen, sondern nur noch mit Tempo 275! Und das bei einer vollkommen sicheren Beherrschung der Materie - das will ne ganze Menge heißen!

Von der Art der Scheibe fühle ich mich ein wenig an S.O.D.s Speak English or die erinnert, und trotz der Knüppelei scheinen die Jungs von 21 Lucifers mindestens ebenso viel Spaß dabei zu haben... und ich beim Hören! Nicht umwerfend, aber treffsicher und ohne Zweifel sein Geld wert!



Andreas Matena

Trackliste

1In the Name of...1:10
2 ...Violence2:14
3 Art of Chaos2:09
4 Greed Spreader1:26
5 Die dead gone1:32
6 Hate will prevail1:59
7 Hope fades2:01
8 Perfect Hell1:50
9 Broken3:15
10 Kill or Blood0:56
11 Man-made Misery2:11
12 Surprise! You're dead!2:16
13 Killing at Will1:29
14 Where Apathy dwells1:22
15 Self Pollution2:15
16 Quid pro quo2:02
17 5 infernal Years0:12
18 Retaliation2:40

Besetzung

Niklas Lindh: guitars
Tobbe Ols: guitars
Olle Ferner: drums
Sodomizer: bass
Erik Skoglund: vocals

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger